Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Regierung in Athen: Griechen bleiben skeptisch

Sie lesen gerade:

Neue Regierung in Athen: Griechen bleiben skeptisch

Schriftgrösse Aa Aa

Das von der Pleite bedrohte Griechenland hat ja nun wieder eine handlungsfähige und europaorientierte Regierung. Es wird von Antonis Samaras konservativer Partei Nea Dimokratia (ND), den Sozialisten der Pasok und der Demokratischen Linken unterstützt. Ob die Regierung das Land aber aus der Krise führen wird? Viele Griechen sind skeptisch:

Ein Mann auf der Straße in Athen sagt, was viele Griechen denken: “Wir wissen nicht, wie die neue Regierung arbeiten wird. Nach allem menschlichen Ermessen müsste sie aber besser sein als alles, was wir vorher hatten. Wir müssen abwarten.”

Die Koalitionsparteien wollen an dem mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Spar-
und Reformkurs grundsätzlich festhalten, zugleich aber Lockerungen bei der Umsetzung erreichen.

Wirtschaftswissenschaftler Vagelis Agapitos erklärt: “Es gibt einige Ausnahmen, aber die Mehrheit der politischen Parteien an der Macht verfolgt ihre Agenda, oder beugt sich dem Druck bestimmter Interessensgruppen und das versetzt mich nicht gerade in optimistische Stimmung angesichts der Herkulesaufgaben der Zukunft.”

Der griechisch-orthodoxe Erzbischof Hieronymos II. hatte am Donnerstag das neue Kabinett von Ministerpräsident Antonis Samaras vereidigt.