Eilmeldung

Eilmeldung

Vor dem EU-Gipfel: intensive Feinabstimmung

Sie lesen gerade:

Vor dem EU-Gipfel: intensive Feinabstimmung

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage vor dem Brüsseler EU-Gipfel ringt Europa mit der Feinabstimmung in der Schuldenkrise. In Paris kommen am Abend die Finanzminister der vier größten Volkwirtschaften der Eurozone zu letzten Beratungen zusammen. Gastgeber Pierre Moscovici empfängt seine Kollegen aus Deutschland, Italien und Spanien.

Beim EU-Gipfel geht es um die Schuldenkrise und die europäische Haushaltspolitik. Inzwischen werden fünf Länder mit Mitteln aus dem Rettungsfonds unterstützt. Mit 240 Milliarden Euro hängt Griechenland am stärksten am Tropf.

Die Wahl von François Hollande habe die Richtung in Europa geändert, sagt sein Finanzminister Moscovici. Das von Hollande vorgeschlagene Wachstumspaket von 130 Milliarden Euro sei inzwischen auch von den anderen angenommen.
Dazu komme die Idee einer Bankenunion.
Schließlich müßten weitere Schritte in Richtung einer Fiskalunion getan werde, um letzten Endes gemeinsame Anleihen einzuführen.

Gemeinsame Schulden werden von Deutschland ohne begleitende Reformmaßen aber abgelehnt.
Dies deckt sich mit den Brüsseler Vorschlägen, bei denen es um eine langfristige Stärkung der Währungsunion geht, nicht um ein kurzfristiges Krisenmanagement.