Eilmeldung

Eilmeldung

Deutschland - eine neues Wirtschaftswunder?

Sie lesen gerade:

Deutschland - eine neues Wirtschaftswunder?

Schriftgrösse Aa Aa

Deutschland, die stärkste Volkswirtschaft der Eurozone, hat in den vergangenen 22 Jahren den einzigartigen Kraftakt der Wiedervereinigung gemeistert. Spötter meinen, da könnten die Deutschen doch als nächstes Griechenland auf die Beine helfen. Und vergessen dabei, dass den Solidarzuschlug bei den Steuern alle Deutschen gezahlt haben. Auch die in den neuen Bundesländern, deren Aufschwung damit befördert werden sollte. Zumindest wissen die Deutschen, was man bei so einem Kraftakt alles falsch machen kann. Eingebracht hat diese Anstrengung den Deutschen eine im Osten modernisierte Infrastruktur und Wettbewerbsfähigkeit.

Innerhalb von zehn Jahren verdoppelte Deutschland seinen Export. Bis auf die enorme Dimension von eintausend Milliarden Euro. Auch wenn es den Titel des “Exportweltmeisters” jüngst an China abgeben musste. Fragt man im Ausland nach Waren “made in Germany”, werden zuerst die Autos genannt.

Die Wagen der teureren Kategorien verkaufen sich vor allem in Asien bestens. Ebenfalls einen guten Ruf und entsprechend gute Exportraten hat der deutsche Maschinenbau. Dazu gehören auch Windkraftanlagen. Bei Solaranlagen steht das Land weltweit auf dem 2. Platz. Ein ganz wichtiger Pluspunkt der deutschen Wirtschaft: Ihre Lohnstückskosten sind in den letzten 10 Jahren kaum gestiegen, dabei ist die Arbeitslosigkeit von 12% im Jahr 2005 auf zuletzt 6,7% gesunken.

Ein neues deutsches Wirtschaftswunder? Eines auf Kosten der vielen Billiglohnempfänger. Anders als viele seiner EU-Partner kennt Deutschland keinen gesetzlich garantierten Mindestlohn. Vor allem Frauen in Dienstleistungsberufen müssen oft zusätzlich zum Lohn Sozialleistungen beantragen, weil der Lohn nicht zum Leben reicht. 20% der Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft bekommen weniger als 10 Euro pro Stunde! Das deutsche Durchschnittseinkommen ist in den vergangenen Jahren um 4,2% gesunken. Also kein Wirtschaftswunder für alle! Und letztlich leidet auch die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt so wie alle Industriestaaten unter dem demografischen Wandel.

Auch die Deutschen werden immer älter – und bekommen mit 1,4 Kindern pro Frau eindeutig zu wenig Nachwuchs. Heute sind 20% der Bevölkerung älter als 65 – 2060 werden es 34% sein, wenn die Entwicklung so weitergeht. Aber anders als die französische Nachbarn zum Beispiel, die ihren Senioren durch drastische Kürzung der Altersrente am Arbeiten hindern, ermutigen in Deutschland Staat und Wirtschaft die Älteren, ihre Erfahrungen auch jenseits der 65 zum allseitigen Nutzen einzubringen.