Eilmeldung

Eilmeldung

Spekulationen um Finanzbedarf Zyperns

Sie lesen gerade:

Spekulationen um Finanzbedarf Zyperns

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Antrag Zyperns auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds wird jetzt über die Höhe der benötigten Gelder spekuliert. Zyprische Medien gingen von einem Finanzbedarf von sechs bis zehn Milliarden Euro aus.

Die Regierung indes wollte sich noch nicht festlegen. Die Verhandlungen mit der EU würden erst in den nächsten Tagen beginnen, hieß es in Nikosia.

Mit Spannung erwartet die Wirtschaft der Inselrepublik die Kreditbedingungen. Für Volkswirte ist die größte Sorge, daß als Gegenleistung für finanzielle Hilfe die Unternehmenssteuer angehoben wird, mit zehn Prozent die niedrigste in der EU.

Zyperns größtes Problem ist das starke Engagement seiner Banken in Griechenland. 29 Milliarden Euro sind abschreibungsgefährdet, 160 Prozent des zyprischen Bruttoinlandsprodukts. Die wirtschaftlichen Aussichten und die Lage der öffentlichen Haushalte sind daher düster.

Die 17 Euro-Länder werden nun der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank den Auftrag erteilen, Auflagen für die Hilfen auszuarbeiten. Bei der Festlegung der Kreditsumme dürfte ein wichtiger Faktor sein, ob Zypern von einem anderen Land ein weiteres Darlehen bekommt. Derzeit führt das Land nach Regierungsangaben entsprechende Gespräche mit China und Russland.