Eilmeldung

Eilmeldung

Vorsicht: Schlechte Sonnenbrille schadet dem Auge

Sie lesen gerade:

Vorsicht: Schlechte Sonnenbrille schadet dem Auge

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem dunklen Winter wollen viele nur eines: möglichst viel Sonne. Dass man dabei seine Haut vor zuviel Sonne schützen muss, hat sich inzwischen herumgesprochen. Auch dass die Augen Schutz brauchen, wissen die meisten. Aber dass hierzu nicht einfach irgendeine Sonnenbrille gekauft werden kann, darauf achten die wenigsten.

Ausgerechnet bei der Sonnenbrille, so die Experten, sollte auf keinen Fall gespart werden.

Die Tönung der Brillengläser sagt nichts über den UV-Schutz aus. Dunkle Brillen ohne ausreichenden Schutz sind gefährlich, weil sich dahinter die Pupillen weiten und dann besonders viele schädliche Strahlen die Netzhaut der Augen erreichen. Hat zum Beispiel die äußerste Schicht der Hornhaut durch zu viel Sonnenlicht Schaden genommen, liegen die darunterliegenden Nervenenden frei. Betroffene haben das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben, das Auge tränt und ist extrem lichtempfindlich.

Eine gute Sonnenbrille sollte also auch Schutz vor Sonnenstrahlen von oben und von der Seite bieten. Eine ideale Brille liegt daher oben recht dicht am Kopf an und hat an den Seiten gebogene Brillengläser oder breite Bügel.

Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands in Düsseldorf weist außerdem darauf hin, dass die Sonnenbrille UV-Strahlen unterhalb der Wellenlänge von 400 Nanometern blockieren sowie eine CE-Kennzeichnung und die Aufschrift EN 1836:1997 tragen sollte.