Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an Massaker von Srebrenica

Sie lesen gerade:

Gedenken an Massaker von Srebrenica

Schriftgrösse Aa Aa

Moslems in Bosnien begehen heute wieder den Jahrestag des Massakers von Srebrenica. Tausende Menschen kommen dazu von weither zu Fuß nach Potočari vor den Toren der Stadt. Sie gehen den Weg durch die Wälder, auf dem viele Bosnier damals, vor siebzehn Jahren, den Serben entkommen wollten.

Etwa achttausend Männer und Jungen wurden trotzdem von den Truppen der Serben in Bosnien getötet. Mehr als fünfhundert Opfer von damals sollen heute nun in Potočari beigesetzt werden.

Eine würdige Bestattung, um der Toten zu gedenken, das sei das älteste Menschenrecht, sagt der österreichische Diplomat und Bosnien-Verwalter Valentin Inzko. Man sei hier, um Solidarität zu zeigen – mit den Überlebenden und mit Srebrenica selbst.

Die mehr als fünfhundert Toten sind seit dem letzten Jahrestag aus Massengräbern geborgen und identifiziert worden. Diese Arbeit zieht sich über Jahre hin. Bisher sind auf dem Gedenkfriedhof von Potočari gut fünftausend Opfer bestattet worden.