Eilmeldung

Eilmeldung

Japan wirft China Eindringen in japanische Gewässer vor

Sie lesen gerade:

Japan wirft China Eindringen in japanische Gewässer vor

Schriftgrösse Aa Aa

Es sind kaum mehr als ein paar Felsbrocken mitten im Ostchinesischen Meer. Die Senkadu-Inseln – kaum sechs Quadratkilometer unbewohnte Fläche und doch groß genug, dass sich Japan, China und Taiwan seit Jahren darum streiten.

Nun will die japanische Küstenwache wieder drei chinesische Patrouillen-Schiffe in der Nähe der Inselgruppe gesichtet haben – und Tokio schickte umgehend nach Peking, die Bote mögen UMGEHEND die Hoheitsgewässer verlassen .

Seit 1972 verwaltet Japan die Inselgruppe – und nennt sie Senkadu. Taiwan wie auch China beanspruchen sie seit 1970 und bezeichnen sie als Diaoyu-Inseln.

Auf den Anruf aus Tokio reagierte Peking prompt und mit bekannter Stellungnahme des Sprecher des chinesischen Außenministers, Liu Weimin: “Die Diaoyu Inseln und das Wasser um sie herum sind chinesisches Territorium und das seit Jahrzehnten. Bei dem aktuellen Vorfall handelte es sich um ganz normale Fischerboote, die nach chinesischem Gesetz ihre Arbeit ausführen wollten. China akzeptiert nicht, dass Japan sagt, WIR seien auf sein Terrain vorgedrunken.”

Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda hatte erst am Samstag vergangener Woche verkündigt, Tokio wolle drei Eilande der Inselkette kaufen – darunter die größte. Dazu habe die Regierung bereits Spenden in Höhe von umgerechnet mehr als 13 Millionen Euro gesammelt – und das bei der Bevölkerung.

Als in der vergangenen Woche ein taiwanesisches Schiff in die Gewässer der umstrittenen Inselgruppe eingedrungen war, verhielten sich Tokio und Peking ruhig. Anders als im Herbst 2010 – damals hatte die Kollision zwischen einem chinesischen Fischerboot und einem Schiff der japanischen Küstenwache eine schwere monatelange, diplomatische Krise ausgelöst.