Eilmeldung

Eilmeldung

Die Entscheidung? Cadel Evans verliert Zeit, Bradley Wiggens weiter in Front

Sie lesen gerade:

Die Entscheidung? Cadel Evans verliert Zeit, Bradley Wiggens weiter in Front

Schriftgrösse Aa Aa

148 Kilometer durch die Alpen waren auf der elften Etappe der Tour de France zu absolvieren. Der große Triumphator des Tages war Pierre Rolland. Der Franzose stürzte auf einer Abfahrt, doch das hielt ihn nicht davon ab, wieder einmal seine Qualitäten im Hochgebirge unter Beweis zu stellen. Bereits im vergangenen Jahr gewann Roland in Alpe d’Huez, diesmal wurde es ein ähnlicher erfolgreicher Tag für den Europcar-Fahrer.

Im Kampf um das Gelbe Trikot ging der Italiener Vincenzo Nibali zum Angriff über und attackierte Bradley Wiggens – doch der Brite wusste sich zu wehren, auch dank der Hilfe seines Landsmannes Christopher Froome.

Wiggens ärgster Widersacher, der Titelverteidiger Cadel Evans dagegen erwischte einen gebrauchten Tag. Der Australier versuchte einen Angriff, doch der Schuss ging nach hinten los. Evans fiel zurück, während Pierre Rolland als Erster die Ziellinie überquerte. Angeführt von Edelhelfer Froome kam Wiggens keine Minute später an, Nibali war ebenfalls dabei, während Evans gemeinsam mit Fränk Schleck aus Luxemburg 2:23 Minuten nach dem Tagessieger einfuhr.

Cadel Evans rutschte vom zweiten auf den vierten Platz im Gesamtklassement. Wiggens führt weiterhin und liegt nun 3:19 Minuten vor dem Titelverteidiger. Andreas Klöden aus Deutschland ist Zehnter, der Luxemburger Fränk Schleck Elfter.