Eilmeldung

Eilmeldung

Syrische Opposition fordert nach Massaker schärfere UN-Resolution

Sie lesen gerade:

Syrische Opposition fordert nach Massaker schärfere UN-Resolution

Schriftgrösse Aa Aa

Die syrische Opposition hat nach dem jüngsten Massaker in Tremseh eine schärfere UN-Resolution gefordert, die auch militärisches Eingreifen ermöglicht.

Sie machte die Führung in Damaskus für das Massaker verantwortlich. Die Staatsmedien prangerten hingegen wie stets Terroristen dafür an.

Am Donnerstag waren in der Ortschaft Tremseh nach Angaben von Regimegegnern mehr als hundert Menschen getötet worden. Die Zahlen schwanken, manche sprachen von über zweihundert Toten. Nach Bombardements durch Panzer und Hubschrauber auf das Dorf nordwestlich von Hama sollen Milizen dort eingefallen sein. Es wäre das bisher schlimmste Massaker an Zivilisten seit Beginn des Aufstandes.

Nichtsdestotrotz blockiert Russland weiterhin eine härtere UN-Resolution, über die derzeit im Weltsicherheitsrat beraten wird. Die westlichen Staaten wollen schärfere Wirtschaftssanktionen verhängen. Jeglichen Bezug auf Kapitel VII der UN-Charta, das die Durchsetzung der Resolutionen auch mit militärischen Mitteln vorsieht, lehnt Russland ab. Der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan solle hingegen enger mit der syrischen Opposition zusammenarbeiten, hieß es aus dem Außenministerium. Außenminister Sergej Lawrow will Annan am Montag treffen.