Eilmeldung

Eilmeldung

Damaskus in Flammen - Ist Assad schon weg?

Sie lesen gerade:

Damaskus in Flammen - Ist Assad schon weg?

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem tödlichen Anschlag auf die engsten Vertrauten von Syriens Präsident Baschar al-Assad ist der Bürgerkrieg im Land weiter eskaliert. In der Hauptstadt Damaskus liefern sich Regierungstruppen erbitterte Kämpfe mit den Aufständischen. Zivilisten wissen nicht, wohin sie fliehen sollen.

Wo sich Präsident Baschar al-Assad, seine Frau und Kinder im Moment aufhalten, ist unbekannt. Es gehen Gerüchte, dass die Präsidentenmaschine Syrien bereits verlassen hat. Dass Assad bei dem Anschlag verletzt wurde, kursiert ebenfalls als Gerücht. Eine Bestätigung gibt es dafür nicht.

Der Chef der UN-Beobachtermission in Syrien (UNSMIS), der Norweger Robert Mood, sagte vor seinem Flug nach Genf auf einer Pressekonferenz in Damaskus, er verurteile den Mord an den Vertrauten Assads. Er rief erneut beide Seiten auf, das Blutvergießen zu beenden und eine friedliche Lösung zu finden.

Der Anschlag auf den Krisenstab in Damaskus hat
die Zahl der Funktionäre und Familienmitglieder, auf die sich Präsident Baschar al-Assad stützen kann, dezimiert. Doch zwei Drittel der Mitglieder des inneren Zirkels sollen noch aktiv sein. Das
Schicksal einiger Assad-Vertrauter ist unklar.