Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Biowerkstoffe aus der Zuckerfabrikation

Sie lesen gerade:

Neue Biowerkstoffe aus der Zuckerfabrikation

Schriftgrösse Aa Aa

“Unser Ausgangspunkt ist Zuckerrohr der Dominikanischen Republik”, erklärt Wim Van Rhijn vom belgischen Unternehmen TransFurans Chemicals. “Zunächst wird der Zucker extrahiert, dabei entsteht Bagasse. Dieser Reststoff ist unser Rohmaterial.”
Besagter Rohstoff aus der Zuckerfabrikation kann auf vielfältige Weise verwertet werden. Bei TransFurans Chemicals werden aus den faserigen Überresten neuartige Produkte entwickelt. Wie das geht, erläutert Hans Hoydonckx, Business Development Manager bei TransFurans Chemicals.
“Dieses holzige Material wird bei hoher Temperatur gekocht. Dabei entsteht eine chemische Flüssigkeit namens Furfural, die nach Bittermandel riecht. Das ist die Grundlage für unsere Produkte. Wir erhalten ein Polymer auf Basis von Furfurylalkohol, mit dem wir diverse Trägerstoffe imprägnieren.”

Das vom belgischen Unternehmen hergestellte Bioharz versteht sich als eine nachhaltige und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen. “Erstes Beispiel ist der Binnenmarkt, für den wir dekorative Hochdrucklaminate herstellen”, sagt Hans Hoydonckx. “Wir produzieren außerdem Bauteile für die Automobilindustrie. Auch das ist bei hohen Temperaturen geformtes Bioharz. Wir ersetzen Papier durch Naturfasern. Die Harzstruktur verstärkt das Gewebe, das immer noch biologisch abbaubar ist, aber wesentlich langsamer als das hier. Diese Textilien können mehrere Jahreszeiten überdauern, bevor sie sich in der Struktur des Erdreichs auflösen. Schließlich ersetzen wir thermoplastische Kunststoffe wie Polyethylen.”

Die Bioharz-Technologie wurde im Rahmen mehrerer EU-Forschungsprojekte entwickelt. Mehrere Universität haben mit ihren Forschungsarbeiten zur Umsetzung eines marktreifen Produkts beigetragen. In einem nächsten Schritt sollen nun geeignete Marktsektoren für den Absatz der neuen Öko-Materialien bestimmt werden, betont Wim Van Rhijn. “Produkte aus Biomasse sind interessant, ein Bio- oder Ökolabel macht sich immer gut, aber das allein reicht nicht aus. Man muss einen tatsächlichen Mehrwert auf den Markt bringen.”

Links:
Ecobinders http://www.ili-lignin.com/projects/ecobinders.php
Biocomp http://www.biocomp.eu.com/DesktopDefault.aspx?tabindex=0&tabid=15
Natex http://www.natex.eu/
Woody http://www.woodyproject.eu/
Bioagrotex http://www.eucia.org/files/2011%20Poznan%20(2).pdf
Fireresist http://www.fire-resist.eu/FireResist/index.xhtml
Transfurans Chemicals http://www.transfurans.be/