Eilmeldung

Eilmeldung

Leere VIP-Plätze: Olympia-Karten nun fürs Volk

Sie lesen gerade:

Leere VIP-Plätze: Olympia-Karten nun fürs Volk

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Debakel um leere Sitzreihen und ganze VIP-Blöcke, die nicht besetzt waren, haben die Olympia-Organisatoren begonnen, die Plätze ans Volk zu vergeben. Der Raum für Prominente, Presse, Sportfunktionäre und Sponsoren, an die VIP-Karten vergeben worden waren, ist bei einigen Wettkämpfen verkleinert worden. Mehrere tausend Tickets wurden so für den Verkauf frei.

Londons Bürgermeister Boris Johnson erklärt: “In den ersten Tagen hat man diese Bürokraten, die ihre reservierten Sitze nicht nutzen. Das sind sozusagen nicht Tickets, sondern Raum, der für Sportfunktionäre freigehalten wird. Und diesen Raum werden die Veranstalter reduzieren.”

“Die Organisatoren machen da schon das Richtige, um das Problem zu lösen”, gibt sich Premier David Cameron überzeugt. “Es gab viele Herausforderungen, und sie haben sie eine nach der anderen bewältigt.”

Dass begehrte Wettkämpfe wie Turnen oder Tennis ausverkauft waren, die draußen Gebliebenen dann aber leere Tribünen auf der Großleinwand ansehen mussten, sorgte für Wut. Mehrere tausend Sitze blieben in den ersten Tagen leer: nicht nur VIP-Plätze, sondern auch Kontingente aus dem Auslandsverkauf und von Agenturen, die auf Gewinne im Last-Minute-Verkauf gehofft hatten.