Eilmeldung

Eilmeldung

"Blasen-Skandal" um Rennstrecke von Monza

Sie lesen gerade:

"Blasen-Skandal" um Rennstrecke von Monza

Schriftgrösse Aa Aa

Das Rennen von Monza ist eines der ältesten um den Formel-1-Titel. Vor den Toren von Mailand wurde in einem großen Park 1922 die Rennstrecke gebaut. Es ist die derzeit schnellste und eine der schwierigsten Strecken für die Formel-1- Meisterschaft. Mit einem 5.793 Meter langen Rundkurs und einer Geraden, auf der die Fahrer bis auf 360 km / h beschleunigen.
Das “Autodromo” ist Teil der Motorsport-Geschichte, auch dank der großen Namen, die dort gewonnen haben. In diesem Jahr feiert “ der Tempel der Geschwindigkeit”’ seinen 90. Geburtstag. Skandale und Kontroversen haben den Ruf von soweit ruiniert, das Monza seinen wichtigsten Wirtschaftsfaktor zu verlieren droht,
den Formel 1 Grand Prix. Mit aller Kraft wird versucht, den mächtigen Formel-1-Boß Bernie Ecclestone doch noch von Monzas Zukunft zu überzeugen. Der jüngste Skandal begann am 6. Mai während der Superbike-Weltmeisterschaft.
Als wegen des starken Regens das Rennen abgebrochen werden musste, wurde um die 50 Blasen im Asphalt entdeckt. Die schlechte Drainage wurde zur großen Gefahr für die Fahrer. Die Internationale Motorrad-Föderation erkannte Monza die Renngenehmigung wegen der Streckenmängel ab. Der Skandal wurde noch größer durch das, was herauskam, als die Staatsanwaltschaft die Telefon einiger Protagonisten überwachen ließ: Bereits seit Anfang 2012 wusste Paolo Guaitamacchi, der Präsident der Gesellschaft, die die Rennstrecke verwaltet (SIAS), von den Schäden im Asphalt. Er sagt jetzt im Interview: “Der Skandal besteht darin, dass das Management sich entschieden hatte, die Mängel zu verschweigen”.
Inzwischen haben die Reparaturarbeiten begonnen. Die Kosten dafür dürften in die Hunderttausende gehen. Es gab auch offizielle Entschuldigungen und es rollten Köpfe. Das Direktorium der Betreibergesellschaft wurde umbesetzt, der langjährige Präsident Guaitamacchi verlor seinen Posten. Das Management aber ist geblieben. Die Leute, die mit dem Vertuschen von Gefahren anfingen, machen weiter. Der aktuelle Direktor des Rennkurses von Monza, Enrico Ferrari, spricht lieber über andere Dinge.
“Laut Zeitplan werden die Arbeiten drei Wochen dauern – wenn das Wetter mitspielt. Nicht nur in der Parabolica, sondern auch an anderen Stellen, die die FIA bemängelt hat, wird ausgebessert.
Wir ziehen die Leitplanke länger und setzen ein paar Wände ein, um den Fluchtweg in der ersten Kurve sicherer zu machen”. Die Arbeiten begannen Ende Juli, knapp einen Monat vor dem Formel 1 Grand Prix. Die Verwaltung der Rennstrecke versicherte, alles werde fertig sein für das wichtigste Ereignis des Jahres. Aber der “Blasen Skandal”, hat das internationale Bild von Monza derart beschädigt, dass nun in der Stadt die Sorge umgeht, dieser 83. Grand Prix von Italien könnte der letzte sein. Der neue Bürgermeister von Monza, Roberto Scanagatti, übt sich in Zweckoptimismus: “Ich weise solche Spekulationen kategorisch zurück. Ich denke, dass der F1 Grand Prix niemals verlagert wird, denn Monza ist ein integraler Bestandteil der Motorsport-Geschichte. Monza abzuschaffen käme einer Abschaffung des gesamten Rennsport gleich. “
Vor allem aber wäre der Verlust dieses einen einzigen Großereignisses eine wirtschaftliche Katastrophe für die kleine Stadt, in der alle von den wenigen Tagen Formel 1 leben. : “Mit Sicherheit ist die Formel 1 wichtig für Monza. Der Rennkurs ist wichtig, denn dafür ist die Stadt auf der ganzen Welt bekannt. Es gibt positive Effekte. Die Handelskammer von Monza rechnet mit mehreren Dutzend Millionen Euro, wenn man alle Zulieferer und Serviceleistungen zusammenrechnet “. Monza – 122.000 Einwohner – ist eine dieser vielen italienischen Städte mit hübschen historischen Andenken. Hier sind es ein Königspalast aus dem XIII Jahrhundert und der gotische Dom. Aber leben kann die Stadt nur von den Rennen. Rund 70 Millionen Euro bringt das eine große Rennwochenende. Den Rest des Jahres bleiben die meisten Hotelbetten leer.
Die Kellnerin bestätigt: “So viele Leute verdienen an diesem Ereignis, dann kommen noch die Stände rund um die Stadt hinzu”. Die “Frau auf der Straße bestätigt”: “Ich denke, der Grand Prix ist wirklich wichtig, denn es bringt Tourismus. Wenn die F1 hier ist, wird Monza wirklich lebendig”.
Und auch für die ältere Dame ist klar: “ Formel 1 in Monza ist wichtig und der Grand Prix hat hier zu bleiben”. Eines ist sicher: in diesem Jahr werden die Formel-1-Rennwagen am 9. September hier ihre Runden drehen. Was danach kommt, wird man sehen.