Skip to main content

Letzte Meldung
  • Ukraine: Die Armee unterbricht die Offensive gegen die Separatisten im Osten des Landes für einen Tag (AFP)
| Teilen Sie diesen Artikel
|

Weltrekordler Usain Bolt hat die olympische Königsdisziplin gewonnen. Der Jamaikaner siegte über die 100 Meter in 9,63 Sekunden vor seinem Landsmann Yohan Blake und dem US-Amerikaner Justin Gatlin. Den angekündigten Weltrekord verpasste Bolt somit, aber eine olympische Bestzeit war es zumindest – ebenso wie die erfolgreiche Verteidigung seines Titels von Peking. Der Jamaikaner erwischte einen mittelmäßigen Start, zündete dann aber in unnachahmlicher Weise seinen Turbo und deklassierte die Konkurrenz. Blake, der Bolt im Vorfeld der olympischen Spiele einige Male geschlagen hatte, erreichte eine Zeit von 9,75 Sekunden und blieb klar hinter dem Weltrekordler.

Der zweite Höhepunkt am Sonntag war der Olympiasieg von Andy Murray. Mit seinem Sieg im Tennisfinale gegen Roger Federer aus der Schweiz sorgte Murray für großen Jubel in ganz Großbritannien. Am Ende hieß es 6:2, 6:1 und 6:4 für den Briten. Roger Federer, der einen rabenschwarzen Tag erwischte, konnte sich am Ende aber auch über Silber freuen. Schließlich hielt der Schweizer nach dem Match seine erste olympische Einzelmedaille in den Händen. Bronze sicherte sich der Argentinier
Juan Martin Del Potro, der den Serben Novak Djokovic im kleinen Finale mit 7:5 und 6:4 bezwang.
Den ganz großen Coup verpasste Andy Murray am Sonntag aber. Im Mixed-Finale verlor er an der Seite seiner Partnerin Laura Robson gegen die Weißrussen Max Mirnyi und Victoria Azarenka mit 6:2, 3:6 und 8:10. Aber immerhin gab es Silber für die Briten. Das deutsche Duo Sabine Lisicki und Christopher Kas verpasste die Bronzemedaille knapp. Im kleinen Finale verloren die beiden Deutschen nach hartem Kampf mit 3:6, 6:4 und 4:10 gegen die US-Amerikaner Lisa Raymond und Mike Bryan.

Die deutschen Florett-Fechter holten hingegen die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Nachdem sie das Halbfinale gegen Japan auch wegen zweifelhafter Schiedsrichterentscheidungen verloren hatten, ließen Peter Joppich, Benjamin Kleibrink, Sebastian Bachmann und André Weßels dem Team aus den USA im Gefecht um Bronze keine Chance. 45:27 hieß es am Ende. Gold gewannen die Italiener, die Japan im Finale mit
45:39 besiegten.

Beim olympischen Marathon der Frauen hatten die deutschen Damen mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Beste DLV-Starterin war Irina Mikitenko auf dem 14. Platz. Gold holte sich die Äthiopierin Tiki Gelana, Silber gewann Priscah Jeptoo aus Kenia, Bronze ging an Tatjana Petrowa Arkhipova aus Russland.

Bei den Turnwettkämpfen konnten die deutschen Athleten ebenfalls keine Medaillen einfahren. Marcel Nguyen kam im Bodenfinale nach einer nicht fehlerfreien Vorstellung nur auf Rang acht. Der Sieg ging, wie schon 2008, an den Chinesen Zou Kai.
Im Sprungfinale der Frauen landeten die deutschen Teilnehmerinnen Janine Berger und Oksana Chusovitina auf den undankbaren Plätzen vier und fünf. Gold holte Sandra Raluca Izbasa aus Rumänien.

Die deutschen Tischtennis-Herren erreichten durch einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Österreich das Halbfinale. Dort treffen Boll und Co. allerdings auf die schier unbezwingbaren Chinesen.

Die deutschen Hockey-Herren haben den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale hingegen verpasst. Gegen die Niederlande setzte es die erste Niederlage im olympischen Turnier. Nach dem 1:3 gegen die Oranjes benötigen die Deutschen nun im letzten Gruppenspiel am Dienstag (22.15 Uhr) gegen Neuseeland noch einen Punkt.

Copyright © 2014 euronews

Mehr dazu:
| Teilen Sie diesen Artikel
|

Login
Bitte tragen Sie Ihre Logindaten ein