Eilmeldung

Eilmeldung

Italiens Wirtschaft schrumpft und schrumpft...

Sie lesen gerade:

Italiens Wirtschaft schrumpft und schrumpft...

Schriftgrösse Aa Aa

Italien steckt weiterhin in der Rezession fest: Das Bruttoinlandsprodukt ist zwischen April und Juni erneut zurückgegangen, und zwar laut einer ersten Schätzung der italienischen Statistikbehörde um 0,7 Prozent und damit noch stärker als von Experten erwartet. Im Jahresvergleich betrug das Minus sogar 2,5 Prozent.

Damit schrumpft die italienische Wirtschaftsleistung bereits seit vier Quartalen. Besonders heftig fiel der Rückgang im ersten Quartal 2012 aus: Mit 0,8 Prozent sank das Bruttoinlandsprodukt so stark wie seit drei Jahren nicht mehr. Und neue Daten aus der Industrie lassen kaum Hoffnungen auf eine rasche Trendwende zu: Im Juni ging die italienische Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 1,4 Prozent zurück. Experten hatten ein Minus von nur einem Prozent erwartet. Ein Grund für die schwache Wirtschaft ist die sinkende Nachfrage nach italienischen Gütern, dazu kommen stark fallende Konsumausgaben.

Trotz der schlechten Zahlen muss Italien nach wie vor eisern sparen: Regierungschef Mario Monti gewann am Dienstag morgen eine Vertrauensabstimmung im Abgeordnetenhaus über ein weiteres Sparpaket im Volumen von 4,5 Milliarden Euro. Unter anderem sind Einsparungen im Gesundheitssystem und eine Verkleinerung des Beamtenapparats geplant.