Eilmeldung

Eilmeldung

Kampf gegen Waffenschmuggel in Ägypten

Sie lesen gerade:

Kampf gegen Waffenschmuggel in Ägypten

Schriftgrösse Aa Aa

Kairo am Tage. Die Stadt stöhnt unter den ewigen verkehrsproblemen wie unter der schlechten Luft.

Bei Nacht kommt für ihre Bürger erschwerend hinzu der Mangel an Sicherheit. Dies ist unübersehbar schwerwiegendes Erbe der Revolution. Besonders in den Armenvierteln gibt es Probleme. Der Polizeioffizier Ahmed Ragab erklärt: “Wir nähern uns einem Polizeiposten von Chobra Al-Khaina.

Dort werden wir Zeuge einer gezielten Aktion gegen Kriminalität, vor allem gegen Drogenhandel.”

Dieser Polizeiposten hat eine Leitfunktion bei der Verfolgung von Schmugglern und anderen Kriminellen in dieser Region. General Bilal Labib ist der Kommandeur auf diesem Posten. Er sagt: “Nach den arabischen Revolutionen mussten wir feststellen, dass große Mengen an Waffen unkontrolliert aus Libyen über die Grenze gebracht wurden. Wir haben jetzt Raketen mittlerer Reichweite beschlagnahmt. Es war das erstemal, dass wir solche Waffen in unserem Land fanden.”

Die letzten Ereignisse auf der Halbinsel Sinai, bei denen es mehrere Tote gab, lieferten den Beweis dafür, dass bewaffnete Gruppen in Ägypten vom Schmuggel profitieren. Diese Waffen haben sie bei ihren Angriffen auf die ägyptische Armee benutzt.
Der euronews-Reporter begleitet die Einsatztruppe mit der Kamera. “ Es ist früh halb vier. In diesem Moment beginnt die Aktion der ägyptischen Sicherheitskräfte gegen die Waffen- und Drogenschmuggler.” Mehr als 50 Soldaten und Offiziere gehören zu dieser Eingreiftruppe. Sie schwären in schnelln Fahrzeugen aus in Richtung Chobra Al-Khaima. Ohne ein Geräusch, um den Überraschungsfaktor zu nutzen. Das Ziel ist präzise vorgegeben, nach klaren Informationen. Es handelt sich um Haus eines mutmaßlichen Waffenschmugglers. euronews- Reporter:
“In diesem Haus, dem Zielobjekt der Operation, soll sich eine ganze Gruppe von Waffenschmugglern aufhalten.” Solche nächtlichen Operationen beginnen zumeist kurz nach drei Uhr früh.

Die Sicherheitskräfte suchen vor allem nach Waffen und Drogen. Einige Verdächtige waren offenbar gut vorbereitet und versuchten, sich durch den Hinterausgang davon zu machen. Auch bei diesem Einsatz ist offensichtlich einer der Schmuggler entkommen. General Achraf Zakharem, der Chef der Sicherheitskräfte von Al-Qaliubiya, sagt: “ Bei unseren Einsätzen gehen wir gegen jede Art von Kriminalität vor, gegen alle, die sich nicht an Gesetze halten.”

Diese Operation folgte auf einen Einsatz, bei dem man drei Häuser von Waffenhändlern im Blick hatte. Resümee des kommandierenden Polizeioffiziers Ahmed Ragab:
“Um sechs Uhr früh ist die Operation beendet, nach einer langen und komplizierten Vorbereitung. Die Sicherheitskräfte haben mehrere Waffenhändler festgenommen, bei denen Pistolen hiesiger Produktion sichergestellt wurden. Bei einem anderen Festgenommenen fand man einen Revolver nebst Munition. Auch ein Dritter hatte eine scharfe Waffe dabei.”