Eilmeldung

Eilmeldung

USA: Befristete Arbeitserlaubsnis für junge illegale Einwanderer

Sie lesen gerade:

USA: Befristete Arbeitserlaubsnis für junge illegale Einwanderer

Schriftgrösse Aa Aa

Schlange stehen, um von Obamas “dream act” zu profitieren, der Chance auf eine befristiete Arbeitserlaubnis. Solche Bilder sieht man seit dem 15. August vor allem in den Bundesstaaten mit großen “hispanic”Gemeinden. Geschätzt mehr als elf Millionen Menschen sind illegal aus Mittel und Südamerika in die USA eingewandert und haben keine Papiere. So wie Duven Diaz, der in Kolumbien geboren wurde und mit elf Jahren mit der Mutter illegal in die USA kam. Auf der Suche nach dem “amerikanischen Traum”, wie er die Motive seiner Mutter umschreibt. “Die Leute hier meinen, wir seien keine Amerikaner, sagt die in El Salvador geborere Karla Clara. “Aber wir sind hier aufgewachsen, es ist unser Heimatland”. Darum füllt auch sie sorgfältig den Antrag aus für eine auf zwei Jahre befristete Arbeitserlaubnis. Die Regelung gilt für junge Einwanderer zwischen 15 und 30 Jahren, die vor ihrem 16. Geburtstag in die USA kamen und nicht straffällig geworden sind.

Ihre Zahl wird auf 800.000 bis 1,7 Millionen geschätzt. Mitte Juni hatte Präsident Barack Obama diese befristete Möglichkeit verkündet, nachdem die Parlamentarier sich nicht auf ein Gesetz einigen konnten. Er betonte, dies sei keine Amnestie sondern nur eine vorläufige Maßnahme, mit der vernünftigerweise die Ressourcen genutzt werden sollen, die in diesen talentierten, motivierten, patriotischen jungen Leuten stecken.
Es ist nur ein erster Schritt auf dem noch sehr steigigen Weg zur Integration in die amerikanische Gesellschaft. Thomas Ragland von Verband der auf Einwanderungsfragen spezialisierten Anwälte unterstreicht: “ Wenn jemand bisher gar keine Rechte hatte und nun sieht, er kann den Führerschein machen und legal arbeiten, dann ist das wirklich nützlich und wertvoll. Trotz der zeitlichen Begrenzung.”
Die spanischsprachigen US-Bürger sind für jeden Präsidentschaftskandidaten eine wichtige Wählerschicht. Bei ihnen wird Obama mit dieser Maßnahme zweifellos punkten.