Eilmeldung

Eilmeldung

Der Janus von Äthiopien: Meles Zenawi gestorben

Sie lesen gerade:

Der Janus von Äthiopien: Meles Zenawi gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

21 Jahre lang war er Äthiopiens Regierungschef, jetzt ist Meles Zenawi im Alter von 57 Jahren gestorben. Vermutlich in Brüssel, wo sein Leichnam aus einem Krankenhaus geholt und zu einem Flugzeug gebracht wurde. Zehn Wochen war er im Ausland behandelt worden; wo genau, ist unklar.

Die EU kondolierte zum Tod ihres Verbündeten. Kommissionssprecher Olivier Bailly sagte: “Wir haben ein Beileidsschreiben von Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso an den Präsidenten und das Volk von Äthiopien gesandt, anlässlich des Todes von Ministerpräsident Zenawi, der vergangene Nacht in Brüssel gestorben ist.”

Schon lange soll Meles krank gewesen sein, auch von Krebs war die Rede. Als Politiker war Meles eine der schillerndsten und zwiespältigsten Figuren des afrikanischen Kontinents. Dem Westen galt er als Verbündeter im Kampf gegen islamistische Extremisten und gegen den Klimawandel. Viele loben zudem seine erfolgreiche Wirtschaftspolitik. Allerdings werfen ihm Gegner unter anderem vor, die Meinungsfreiheit eingeschränkt und die politische Opposition unterdrückt zu haben.

Zweimal schickte Meles seine Armee gegen islamistische Rebellen ins benachbarte Somalia. Auch gegen Eritrea führte er Krieg.

Wie es nun weitergeht, erklärte der Informationsminister des Landes, Bereket Simon, auf einer Pressekonferenz: “Gemäß der äthiopischen Verfassung wird nun der stellvertretende Ministerpräsident Hailemariam Desalegn vor dem Parlament vereidigt. Die Regierung wird das Parlament nun so schnell wir möglich einberufen.”

Neuwahlen soll es keine geben, so der Minister. Im Land ist Staatstrauer ausgerufen worden. Viele Geschäfte und Restaurants sind geschlossen.

Meles war es in seiner Amtszeit gelungen, viele reiche Investoren ins Land zu locken. In Addis Abeba gab es einen regelrechten Bauboom. Laut der Afrikanischen Union machte Meles das Land mit seiner offensiven Wirtschaftspolitik zu einem “Top-Performer” in Afrika.