Eilmeldung

Eilmeldung

Israel muss nicht für den Tod von US-Aktivistin zahlen

Sie lesen gerade:

Israel muss nicht für den Tod von US-Aktivistin zahlen

Schriftgrösse Aa Aa

Sie wurde nur 23 Jahre alt. Rachel Corrie, US-Amerikanerin und Aktivistin der pro-palästinensischen Organisation International Solidarity Movement (ISM). Am 16. März 2003, zur Zeit der zweiten Intifada, protestierte sie wieder.

In der Stadt Rafah im Gazastreifen stellte sie sich den Bulldozern entgegen, mit denen israelische Soldaten Häuser von Palästinensern niederwalzten. Dabei geriet sie unter eine Planierraupe und starb.

Jetzt wies ein Gericht die Klage der Eltern zurück, die Israel auf Schadenersatz in Höhe von umgerechnet rund 260 000 Euro verklagt hatten. Rachel Corrie sei – wie vom Militär stets behauptet – durch einen Unfall ums Leben gekommen, urteilten die Richter in Haifa.

Rachels Mutter Cindy sagte nach dem Urteilsspruch: “Was wir vom Richter Oded Gershon gehört haben, macht uns sehr traurig und sehr besorgt. Ich glaube, dies war nicht nur ein schlechter Tag für eine einzelne Familie, sondern ein schlechter Tag für die Menschenrechte, für die Menschlichkeit, für die Rechtsstaatlichkeit und für den Staat Israel.”

In einem Militärvideo des Unfalls unterhält sich der Bulldozerfahrer mit der Leitstelle. Er erwähnt, dass er wohl einen Ausländer verletzt habe. Womöglich sei ein Fels auf ihn gefallen – das Geschlecht des Opfers war zu dem Zeitpunkt der Funkunterhaltung nicht klar.