Eilmeldung

Eilmeldung

Starke Worte: Ryan greift Obama an

Sie lesen gerade:

Starke Worte: Ryan greift Obama an

Schriftgrösse Aa Aa

Der Vizepräsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Paul Ryan, hat für den Fall eines Wahlsiegs von Mitt Romney versprochen, dass die Republikaner die USA aus der Krise führen. Der erzkonservative Kongressabgeordnete griff Präsident Obama scharf an. Unter seine Präsidentschaft fehle es dem Land an Führung: “Obama hat gesagt, er habe nicht ausreichend kommuniziert. In den vergangenen vier Jahren hatten wir keinen Mangel an Kommunikation sondern an Führungskraft”, sagte Ryan.

Ryan erneuerte die entschiedene Absage der Republikaner an Obamas Gesundheitsreform: “Obamacare bedeutet über 2000 Seiten Regeln, Bestimmungen, Steuern, Gebühren und Strafen. All das hat keinen Platz in einem freien Land.”

Der Parteitag endet heute mit der offiziellen Nominierungsrede von Mitt Romney. Der gemäßigte Präsidentschaftskandidat muss die viel radikalere Parteibasis hinter sich scharen.

“Wenn Romney im November verliert, dann beginnt der Kampf um die Zukunft der Republikanischen Partei. Paul Ryan wird dann eine wichtige Rolle spielen. Er ist der Liebling der Rechten und stellt in Tampa fast Romney in den Schatten”, findet euronews-USA-Korrespondent Stefan Grobe.