Eilmeldung

Eilmeldung

Mun-Gemeinde trauert um Sektengründer

Sie lesen gerade:

Mun-Gemeinde trauert um Sektengründer

Schriftgrösse Aa Aa

Der umstrittene südkoreanische Sektenführer San Myung Mun ist tot. Der Gründer der Vereinigungskirche ist laut Medienberichten an den Folgen einer Lungenentzüngung gestorben.
Der Milliardär gründete mehrere Zeitungen wie die “Washington Times” und baute Waffenfabriken und Universitäten.

Auf ihn geht die umstrittene Mun-Sekte zurück. Die Kirche sorgte in den 60er und 70er Jahren für Schlagzeilen. Die Vorwürfe: Die Gehirnwäsche von Kirchennmitgliedern und persönliche Bereicherung.
Der Milliardär Mun traute tausende Paare in Fußballstadien und erteilte Massensegnungen.

Für Empörung sorgte er, als er den Holocaust nicht verurteilte, weil die Juden seiner Meinung nach für den Tod Jesu verantwortlich seien.

Letzterer war Mun nach eigenen Angaben mehrmals erschienen, damit er Gottes Königreich auf Erden errichte. Beim dritten Mal habe Mun schließlich eingewilligt.