Eilmeldung

Eilmeldung

Schwerer Busunfall in Marokko

Sie lesen gerade:

Schwerer Busunfall in Marokko

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem der schwersten Verkehrsunfälle in der
Geschichte Marokkos sind 42 Menschen in den Tod gerissen worden. Ein voll besetzter Reisebus war in der Nacht zum Dienstag aus zunächst unbekannter Ursache im Südosten des Landes in eine Schlucht gestürzt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur MAP berichtete, wurden bei dem Unglück 24 Insassen des Fahrzeugs verletzt, vier davon schwer.
Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach ersten Untersuchungen seien unter den Toten keine ausländischen Touristen gewesen, teilten
die Lokalbehörden mit. Alle Opfer seien marokkanische Staatsbürger.

Das Unglück passierte gegen 02.00 Uhr nachts bei der Ortschaft Zerkten in der Provinz Al Haouz. Der Bus war auf der Nationalstraße zwischen Marrakesch und Ouarzazate von der Fahrbahn abgekommen und eine 150 Meter tiefe Schlucht hinuntergestürzt. Auf dem Grund der Schlucht blieb das Fahrzeug auf der Seite liegen. 37 Insassen starben nach Angaben der Behörden an der Unfallstelle, 5 erlagen später in den Krankenhäusern ihren Verletzungen.

Die Umstände des Unfalls waren zunächst nicht genau bekannt. Nach Angaben einer Ermittlungskommission deuteten erste Indizien darauf hin, dass das Unglück möglicherweise auf menschliches Versagen des Fahrers zurückgeführt werden kann.

König Mohammed VI. sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Der Monarch kündigte in einem Kommunique des Königshauses an, dass er für die Kosten der Beisetzung der Toten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen werde.