Eilmeldung

Eilmeldung

Beleidigte Leberwurst mit gegelten Haaren

Sie lesen gerade:

Beleidigte Leberwurst mit gegelten Haaren

Schriftgrösse Aa Aa

Der arme Cristano Ronaldo. Der portugiesische Superstar von Real Madrid fühlt sich nicht richtig wertgeschätzt und auch rund 10 Millionen Euro Jahresgehalt sind anscheinend kein Seelentröster. Denn Ronaldo will die Nummer eins sein. Eine andere Position lässt sein Ego anscheinend nicht zu. Auch nicht in Sachen Verdienst. Der Kameruner Samuel Eto’o vom russischen Club Anzhi Makhachkala ist mit geschätzten 20 Millionen Euro der Topverdiener im Weltfußball, auch andere Spieler verdienen mehr als Ronaldo – zum großen Unverständnis des Portugiesen. Der 27-Jährige gibt deshalb die beleidigte Leberwurst – ein Teamkollege versucht zu trösten.

Álvaro Albeloa: “Cristiano ist traurig. Er braucht ein wenig Unterstützung seiner Kollegen, und die wird er bekommen. Wenn er Hilfe vom Club oder mehr Unterstützung der Fans braucht, wird er die auch bekommen. Real Madrid ist eine Familie – und wenn ein Familienmitglied nicht glücklich ist, dann müssen ihm die anderen helfen.”

Weniger Verständnis zeigen Akteure andere Teams, wie etwa Nacho Monreal, vom FC Malaga:

Monreal: “Er hat keinen Grund, sich zu beschweren. Es läuft doch gut für ihn, letztens hat er gerade erst zwei Tore geschossen. Keine Ahnung, was er hat. Das weiß nur er.”

Der exakte Gegenentwurf zur Diva Cristiano Ronaldo ist in vielen Dingen Lionel Messi vom großen Rivalen FC Barcelona. Der Argentinier, derzeit wohl der beste Spieler der Welt, verzichtet weitgehend auf Starallüren und ist in Barcelona uneingeschränkter Mittelpunkt seiner Mannschaft. Das wäre Ronaldo in Madrid auch gerne. Und ein paar Groschen zusätzlich könnten auch nicht schaden…