Eilmeldung

Eilmeldung

Heitere Spiele mit tödlichem Ausgang - München 1972

Sie lesen gerade:

Heitere Spiele mit tödlichem Ausgang - München 1972

Schriftgrösse Aa Aa

Es sollten “heitere Spiele” werden – München ´72. Um der Welt zu zeigen, so etwas wie die Nazi-Olympiade ´36 sei in der demokratischen Bundesrepublik nicht mehr möglich. Möglich wurde statt dessen tödlicher Leichtsinn. “The games must go on” verkündete der IOC-Chef am Tag nach dem Drama, um den Terroristen nicht doch noch einen Triumpf zu gönnen. Um nur keine bewaffneten deutschen Polizisten zu zeigen, war die Sicherheit sträflich vernachlässigt worden. So konnten die Terroristen im Morgengrauen einfach in Trainingsanzügen über den Zaun ins Olympische Dorf klettern und ihre Waffen in Sporttaschen transportieren. Als die Geiselnahme schon bekannt war, konnten sie im Fernsehen live verfolgen, wie sich ihnen Polizisten näherten. Keiner dachte daran, ihnen den Strom abzudrehen.

Die Angreifer gehörten zur Gruppe “Schwarzer September”, sie verlangten die Freilassung von 200 in Israel einsitzenden Häftlingen sowie der deutschen RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof. Israel lehnte jedes Zugeständnis von Anfang an ab. Zum Schein und um Zeit zu gewinnen, verhandelten die deutschen Behörden trotzdem. Sie ließen eine Zivilmaschine zum Militärflughafen Fürstenfeldbruck bei München bringen. Polizisten in Lufthansauniformen sollten die Terroristen überwältigen. Die Polizisten weigerten sich – zu gefährlich.

Die Hubschrauber mit Geiseln und Geiselnehmern landeten, als es schon dunkel war – aber die Polizeiführung rechnete nur mit 4 Geiselnehmern und bot nur 5 Scharfschützen auf. Als die zu schießen begannen, eröffnen die 4 noch lebenden Terroristen das Feuer, einer warf eine Handgranate in den Hubschrauber, in dem die gefesselten israelischen Geiseln saßen. Die hatten keine Chance. Kurz nach Mitternacht war alles vorbei.

Elf israelische Sportler ermordet, ein deutscher Polizist tot und 5 Terroristen. Drei Täter festgenommen. Die deutschen Behörden gründeten als Lehre aus diesem Versagen die Spezialeinheit GSG9, die 5 Jahre später in Somalia die Passagiere einer gekidnappten Lufthansamaschine befreite.