Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Spannung vor der Entscheidung der EZB


Redaktion Brüssel

Spannung vor der Entscheidung der EZB

Die Europäische Zentralbank steht vor einer wichtigen Entscheidung: Um Zweifel der Finanzmärkte am Bestand des Euro auszuräumen, will sie notfalls unbegrenzt Anleihen der Krisenländer kaufen. EZB-Chef Mario Draghi will Einzelheiten an diesem Donnerstag bekanntgeben.
Wir fragten Daniel Gros, Leiter der Brüsseler Denkfabrik Zentrum für Europäische Politikstudien nach den Auswirkungen eines solchen Schritts auf die Krise: “Die Auswirkungen sind bereits bekannt: Die Anleihemärkte beruhigen sich. Die EZB will nur dann Anleihen kaufen, wenn die Staaten ihre Hausaufgaben machen. Tun sie das, kommt die Krise unter Kontrolle. Zwar endet sie nicht sofort, doch sie geht allmählich zurück.” Die deutsche Bundesbank, die im EZB-Rat vertreten ist, lehnt den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB ab. Ihre Argumente: Die EZB sei der Währungsstabilität verpflichtet und der Kauf von Anleihen sei Staatsfinanzierung mit der Notenpresse. “Der Eindruck ist falsch, dass Deutschland den Kauf von Anleihen ablehnt”, so Gros. “Teile der deutschen Öffentlichkeit, die Bundesbank und Teile der Fachpresse sind dagegen. Die Bundesbank war immer sehr konservativ. Sie befürchtet die Gefahr höherer Inflation.” Fachleute wiesen inzwischen darauf hin, dass die EZB trotz hoher Erwartungen an den Märkten nur einen Zwischenbericht vorlegen könnte.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

Redaktion Brüssel

Risse im Gebälk des Plenarsaals in Brüssel