Eilmeldung

Eilmeldung

Lyon, Tanzhauptstadt Europas

Sie lesen gerade:

Lyon, Tanzhauptstadt Europas

Schriftgrösse Aa Aa

Ob zu Fuß, mit Rollschuhen oder Luftballons, Lyon feiert seine Tanzbiennale traditionsgemäß mit einem bunten Umzug quer durch die Innenstadt.
Das Defilee war diesmal der Startschuss des Festivals und die Feuerprobe für die neue künstlerische Leiterin Dominique Hervieu. Sie hat die Nachfolge des charismatischen Biennale-Gründers Guy Darmet angetreten und war ein wenig nervös vor dem Defilee. “Ich habe schon etwas Lampenfieber, denn dieses Großereignis mit 4500 Teilnehmern erlebe ich zum ersten Mal. Ich habe Opern inszeniert, Weltpremieren und viele andere Dinge, aber das hier mache ich zum ersten Mal. Ich bin ziemlich aufgeregt, weil ich mit den Leuten gearbeitet, alle Tanzgruppen gesehen habe. Ich weiß, wie viel Arbeit dahintersteckt, das ist wirklich außergewöhnlich.”

Das Defilee ist in der Tat ein Großereignis mit Menschen aller Altersgruppen aus allen Vierteln und Stadtteilen Lyons. Keine Profi-Tänzer, sondern begeisterte Amateure, die sich ein Jahr lang unter professioneller Anleitung auf den großen Tag vorbereitet haben. “Entre ciel et terre” – “Zwischen Himmel und Erde” lautete das diesjährige Motto, das die Gruppen auf ihre Weise interpretierten.

Choreographien, bunte Kostüme und Musik gehörten dazu und natürlich auch wohlwollende Zuschauer. Schätzungsweise 300 Tausend kamen in diesem Jahr. Auch Politiker hatten sich unter das Volk gemischt, Frankreichs Kultusministerin Aurelie Filippetti und Gérard Collomb, Bürgermeister der Stadt Lyon. “Das ist eine wirklich schöne Biennale mit ausgeklügelten Choreographien, aber es ist dennoch ein volksnahes Ereignis. Und wenn dann noch die Sonne scheint, wie heute, ist die Biennale einfach perfekt.”

Der Umzug endete Place Bellecour, auf dem roten Platz mit Reiterstatue im Zentrum der Stadt. Hier zeigte der Lyoner Choreograph Mourad Merzouki auf der Großbühne eine Neufassung seines Stücks “Récital” speziell für das Biennale-Publikum.

Eine gemeinsame Massenchoreographie zu “Freude schöner Götterfunken” war der Schlusspunkt des diesjährigen Biennale-Defilees. Von nun an heißt es: Ab ins Theater! Über 40 Aufführungen stehen auf dem Programm, darunter 15 Weltpremieren. Bekannte Choreographen sind vertreten wie Angelin Preljocaj, Philippe Découflé, Maguy Marin oder Jiří Kylián. Die 15. Tanzbiennale geht bis zum 30. September in Lyon.