Eilmeldung

Eilmeldung

Wahl in den Niederlanden: Links und Rechts gleichauf

Sie lesen gerade:

Wahl in den Niederlanden: Links und Rechts gleichauf

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Parlamentswahl in den Niederlanden an diesem Mittwoch wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Sozialdemokraten Diederik Samsom
und dem rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte erwartet.

Der Sozialist Emile Roemer führte mehrere Wochen lang die Umfragen an, und die Medien sahen bereits einen Sieg der Euroskeptiker.

Auch der Rechtspopulist Geert Wilders machte Europa zu seinem Wahlkampfthema. Sein Gegner heißt nicht mehr Islam, sondern Brüssel. Er will, dass die Niederlande aus der Europäischen Union austreten.

Der Fahrrad-Reparateur Frans van der Meer in Amsterdam wählt Wilders. Er sagt, er habe es satt für die Krise zu zahlen: “In Brüssel haben sie alle Fäden in der Hand! Sie mischen sich in die nationale Politik ein indem sie immer mehr Staaten aufnehmen. Doch fast die Hälfte dieser Länder ist bankrott! Und wir müssen härter arbeiten für all diese Menschen, die einfach nicht mitkommen. Letztlich kommt das ganze Geld von den Menschen, die arbeiten!”

Trotz der EU-Verdrossenheit vieler Bürger rechnen Experten damit, dass die eurofreundlichen Parteien, also die Sozialdemokraten und die Rechtsliberalen das Rennen machen und eine Koalition bilden werden.

Unser Korrespondent Olaf Bruns fasst zusammen:
“Auch wenn die Parteien der Mitte in den letzten Tagen in den Umfragen wieder Boden gutgemacht haben, werden die beiden Parteien der Euroskeptiker, also die Sozialisten und die weit rechts stehende Freiheitspartei wohl ein Viertel bis ein Drittel der Sitze im Parlament erringen. Und sie bringen einen Ärger über die Europäische Union zum Ausdruck, den wohl keine zukünftige Regierung ignorieren kann.”