Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Brennstoff aus Plastikmüll


Sci-Tech

Brennstoff aus Plastikmüll

Plastikmüll ist eines der großen Umweltprobleme. Dabei kann die Ressource wiederverwertet werden zu Brennstoff. Ein vielsprechendes Verfahren wird derzeit in einer Mülltrennungsanlage im kanadischen Whitehorse getestet. Der Kunststoffabfall wird zunächst zerkleinert, dann erhitzt und durch ein Labyrinth aus Schläuchen gejagt, bis er sich in Flüssigkeit und Gas verwandelt. Dabei entsteht eine Mischung aus Benzin, Diesel, Kerosin und Schwerölen. Aus etwa 10 Kilogramm Plastik produziert die Maschine 10 Liter Brennstoff. Die Erfindung stammt aus Japan. Als Projektleiter Andy Lera erstmals davon hörte, wollte er die Anlage unbedingt bei sich in Kanada ausprobieren. “Ich konnte es nicht fassen, dass eine Maschine Plastik in Öl umwandelt auf derart kostengünstige Weise.”

Während der Umwandlung fallen allerdings auch Reststoffe an, unter anderem CO2, den Betreibern zufolge jedoch in einem durchaus tolerierbaren Ausmaß. Die Anlage recycelt jede Art von Kunststoff, der Energieaufwand ligt bei 10 Cent pro erzeugtem Liter Brennstoff.
Der Plastik-zu-Öl-Verwerter soll ein Jahr lang in der Recycling-Anlage in Whitehorse getestet werden und die Anwohner mit Heizöl beliefern. Die Betreiber rechnen mit deutlichen Kosteneinsparungen und wollen die Anlage nach der Testphase ausbauen. Es liegen bereits Anfragen aus anderen Provinzen vor.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Digitalisierung der Vergangenheit

innovation

Digitalisierung der Vergangenheit