Eilmeldung

Eilmeldung

Euronews vor Ort - im Hauptquartier der syrischen Rebellen

Sie lesen gerade:

Euronews vor Ort - im Hauptquartier der syrischen Rebellen

Schriftgrösse Aa Aa

Dieser Mann ist einer der Anführer der Freien Syrischen Armee der Rebellen in der umkämpften Region Aleppo. Er ist 32 und befehligt rund 6000 Männer. Euronews-Korrespondent Farouk Atig hatte die Chance, exklusiv mit ihm in seinem Hauptquartier zu sprechen. Seine erste Frage: Gibt es Schwierigkeiten an den verschiedenen Fronten?

“Nein, nein, wir sind nicht geschwächt, im Gegenteil, wir sind stärker als zuvor.Die Armee von Assad ist reduziert und seine Soldaten sind demoralisiert. Seine Armee ist kampfunfähig an mehr als nur an einer der Fronten.”

Ist es richtig, dass sie Waffen und Kämpfer der Dschihadisten in ihren Reihen haben?

“Im Namen meiner Brigade, der Ettawhid, kann ich sagen, bei uns gibt es keine nicht-syrischen Kämpfer. Vielleicht gibt es in anderen Brigaden arabische Kämpfer, aber nicht viele. Wir danken ihnen natürlich dafür. Aber wir brauchen keine Soldaten von aussen, wir brauchen Waffen.”

Trotz der schweren Verluste in den vergangenen Tagen bleiben diese Kämpfer zuversichtlich. In ungebrochener Zuversicht rufen sie allahu akbar, Gott ist groß.