Eilmeldung

Eilmeldung

Skandal in Georgien: Folter von Häftlingen

Sie lesen gerade:

Skandal in Georgien: Folter von Häftlingen

Schriftgrösse Aa Aa

Ein georgischer Fernsehsender hat Videoaufnahmen veröffentlicht, die offenbar zeigen, wie Häftlinge im Gefängnis Gldani von einer Gruppe von Wachmännern misshandelt und gefoltert werden. Auch Vergewaltigungen mit Besenstiel oder Schlagstock wurden dokumentiert.

Als Reaktion versammelten sich hunderte Demonstranten in der georgischen Hauptstadt Tiflis.

Präsident Michail Saakaschwili verurteilte die Ereignisse und sagte, die Täter würden bestraft werden. Er fügte allerdings hinzu, die Wachmänner seien bestochen worden, diese Misshandlungen zu begehen und zu filmen.

Eine Demonstrantin erklärte: “Es ist nicht zum ersten Mal, dass wir von Folter in Gefängnissen erfahren. Einem Bericht zufolge wurden allein im vergangenen Jahr 140 Fälle von Folter oder Misshandlungen von Häftlingen gemeldet. Es ist also ein Trend, der sich fortsetzt, ein wirklich abscheulicher Trend.”

Die georgische Justizministerin Khatuna Kalmakhelidze ist im Zuge des Skandals zurückgetreten. Sie sagte, sie habe versucht, europäische Standards in den Haftanstalten einzuführen und sei entsetzt über die jüngsten Ereignisse.