Eilmeldung

Eilmeldung

Europäisches Musikfestival Forum in Agadir

Sie lesen gerade:

Europäisches Musikfestival Forum in Agadir

Schriftgrösse Aa Aa

Das European Forum of Worldwide Music Festivals ist ein unabhängiges Netzwerk, das Organisatoren von Festivals aus gut 20 Ländern vereint. In diesem Jahr fand das Branchentreffen für Weltmusik erstmals im marokkanischen Agadir statt. Dabei ging es um künstlerische Fragen, aber auch um die Schwierigkeiten, denen viele Festivalmacher heute ausgesetzt sind.
“Diese Probleme sind unterschiedlicher Natur”, erklärt die Leiterin des Forums Alexandra Archetti Stolen. “Die schwere Wirtschaftskrise hat in Europa finanzielle Folgen, Sponsoren springen ab, staatliche Fördermittel versiegen. In vielen Ländern wurden die öffentlichen Gelder um bis zu 80 Prozent gekürzt. Auch die Zuschauerzahlen brechen ein, viele Festivals, die seit Langem existieren kämpfen ums Überleben.”
Die marokkanischen Veranstalter nutzten das Forum der Festivalmacher als Vitrine, um die einheimische Musikbranche ins Rampenlicht zu stellen. Die habe zwar viele Stile und Talente zu bieten, tue sich jedoch schwer mit dem Export, sagt der Co-Organisator des Forums und Leiter des Timitar Festivals Brahim El Mazned.
“Marokkanische Musiker müssen diverse Hürden überwinden. Wie vielen anderen Künstlern aus dem Süden fällt es ihnen schwer, sich zu exportieren. Es gibt Visa-Probleme, die Reisekosten sind ein Problem. Marokko empfängt viele internationale Künstler. Aber marokkanische Musiker können sich nur in geringem Ausmaß im Ausland etablieren.”
Diverse Bands und Künstler gaben in Agadir Kostproben ihres Könnens. Auf eine Genre-übergeifende Mischung setzt die Sängerin “Oum”, Soul, Jazz und R&B, aber auch orientalische Elemente. Handfest und urban klingt der Sound der Punk-Rock-Band Haoussa aus Casablanca. Tief in der Berberkultur verwurzelt ist die Musik der Band Ribab Fusion aus Agadir.
Was sagen die Festival Booker zu der marokkanischen Auswahl, haben sie hier interessante Musiker entdeckt? “Auf jeden Fall!”, meint Peter Hvalkof vom Roskilde Festival. “Unsere endgültige Auswahl haben wir noch nicht getroffen. Aber es gibt einige Künstler, die ich in die engere Wahl ziehen werde, auch für ein von mir geplantes Weltmusik Festival in Kopenhagen.”
Die neue marokkanische Musikszene habe eindeutig Potenzial, findet der Franzose Bernard Aubert. “Speziell die DJs haben mir gefallen. Traditionelle Musik mag ich natürlich auch, aber das gibt es schon lange. Mir erscheint es wichtig, die neue marokkanische Musikszene zu unterstützen, im Rahmen des europäischen Kulturstadtjahres in Marseille 2013 und auf dem Festival Fiesta du Sud.”