Eilmeldung

Eilmeldung

Hat jemand mein Kind gesehen?

Sie lesen gerade:

Hat jemand mein Kind gesehen?

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Drama, das keine Familie je durchmachen möchte: Das Verschwinden eines Kindes. Wenn es passiert, wird neben der Polizei auch ein System der Unterstützung benötigt, das schnell reagieren kann. Viele sehen darin ein wesentliches Element der Kinder-Rechte.

“Obwohl so viele Jahre vergangen sind, denke ich noch immer, das Karina jederzeit an die Tür klopfen könnte.” Das sagt ihre Tante Małgorzata Niemiec in Polen.

Einige Fälle werden von den Medien stark beachtet. Viele andere werden zu einem einsamen Kampf verzweifelter Familien.

Jedes Jahr verschwinden in der EU schätzungsweise eine Million Kinder. Diese Zahl umfasst Ausreißer, Entführungen – auch durch einen Elternteil, verlorene oder verletzte Kinder, und Migrantenkinder ohne elterliche Begleitung.

Polen ist eines der Länder, die versuchen, etwas dagegen zu tun. Fast täglich verschwinden hier mehrere Kinder im Alter von weniger als 13 Jahren. Und jeden Tag werden etwa zehn Teenager vermisst gemeldet.

In Warschau sprachen wir mit Małgorzata Niemiec , die seit einem Jahrzehnt ihre Nichte sucht. Die siebenjährige Karina Surmacz war spurlos verschwunden, als ihre Mutter und deren Lebensgefährte 2002 zuhause erschossen aufgefunden wurden.

Möglicherweise haben organisierte Verbrecherbanden etwas damit zu tun, aber die Ermittlungen sind nicht vorangekommen, auch nicht die Suche nach Karina.

Małgorzata Niemiec sagt:
“Es heißt, sie könnte tot sein, aber solange das nicht eindeutig bewiesen ist, solange ich sie nicht mit eigenen Augen tot gesehen habe, solange wird sie für mich noch am Leben sein, und ich werde auf sie warten.”

Karinas Familie glaubt, dass sie von den Mördern entführt wurde. In ihrem Zimmer fehlten die Bettdecke, die Schuhe und andere Dinge.
Diese Bilder zeigen, wie sich Karinas Aussehen im Laufe der Zeit verändert haben könnte.

Małgorzata Niemiec:
“Ich hoffe, dass sie gefunden wird, dass sie in den vergangen Jahren wohlauf war, dass sie gesund ist und genug zu essen bekommen hat. Ich hoffe wirklich sehr, dass sie gefunden wird.”

Menschen wie Karinas Tante erhalten wichtige Unterstützung von Vermisstenorganisationen.

Polen hat im Rahmen eines europaweiten Projekts eine besondere Rufnummer eingerichtet: Wenn ein Kind verschwindet, kann man in den meisten Ländern eine spezielle Hotline anrufen, um Hilfe zu erhalten.

Zuzanna Ziajko von ITAKA, Zentrum für vermisste Menschen:
“Oft wissen die Familien nicht, wie schnell die Polizei handeln wird, was sie tun wird, und oft wird ihnen nur gesagt, dass eine Vermisstenanzeige für das Kind aufgenommen wurde. Sie müssen mit dieser schweren Last nach Hause gehen, ohne zu wissen, wie die Suche organisiert wird. Sie wissen nicht, wie sie das bewältigen sollen.”

Die EU-weite Hotline dient auch zur Meldung von Fällen, und sie nimmt sachdienliche Hinweise entgegen. Andererseits können hier die Vermissten selbst, etwa weggelaufene Teenager, über ihre Beweggründe sprechen.

Alle EU-Staaten mussten bis Mai vergangenen Jahres diese gemeinsame Hotline eingerichtet haben. Dieser gesetzlichen Verpflichtung sind jedoch noch nicht alle nachgekommen – anscheinend aus Kostengründen, aber auch wegen eines Mangels an Information und Problembewusstsein. Diese Länder stehen unter Druck, damit die Hotline in allen EU-Staaten zur Verfügung steht.

Luxemburg kommt gerade dazu; weitere Länder dürften in Kürze folgen.

Viele der Hotline-Telefonisten sind Mitglieder von Missing Children Europe, einer europäischen Dachorganisation, die sich für die einheitliche Rufnummer eingesetzt hat.

Nun wächst die Hoffnung, dass immer mehr Fälle gelöst werden können.

Griechenland gehört trotz Finanzkrise zu den aktivsten Ländern im Hinblick auf Strukturen, die beim Verschwinden von Kindern eingeschaltet werden: Notdienste und Freiwillige werden schnell in Gang gesetzt, wenn die Hotline einen Notruf erhält.

Wir sprachen mit einer Mutter, die sich an die Hotline wandte, als ihr vierjähriger Junge wegspaziert war – am Urlaubsort auf der Insel Andros im vergangenen Sommer. Nachdem Suchtrupps und örtliche Einwohner mobilisiert worden waren, wurde das Kind binnen einiger Stunden wohlauf gefunden.

“Zuerst war ich in Panik, aber die junge Frau an der Hotline beruhigte mich und sagte, es werde nun alles getan, um den Kleinen so schnell wie möglich zu finden. Langsam konnte ich mich auch selber beteiligen, …. ich war ja psychisch in einem furchtbaren Zustand. Ich dachte, ich würde ihn nie wieder sehen, ihn nie finden.”

Die Organisation hinter der griechischen Hotline heißt “Das Lächeln eines Kindes”. Sie trieb auch den Aufbau eines schnellen Suchteams voran, damit gleich nach dem Verschwinden eines Kindes die Suche an Ort und Stelle aufgenommen werden kann.

Ob die Polizei oder die Hotline die erste Meldung erhält: Es darf keine Zeit verloren gehen, die Informationen müssen gleich ausgetauscht werden.

Vassilis Orfanos, Koordinator des Reaktionsteams für vermisste Kinder:
“Für uns ist es sehr wichtig, dass wir sehr sehr schnell informiert werden, wenn ein Kind vermisst wird, damit wir so schnell wie möglich reagieren können.”

Griechenland hat ein öffentliches Alarmsystem für mutmaßliche Entführungsfälle. Dazu gehören das Fernsehen ebenso wie Anzeigetafeln auf Autobahnen.

Die griechische Hotline erhielt 2011 fast 6000 Anrufe – zu insgesamt 120 vermissten Kindern. Acht von ihnen werden noch immer vermisst.
Der Schlüssel zum Erfolg ist offenbar die Zusammenarbeit.

Costas Yannopoulos, Vorsitzender der Organisation “Das Lächeln eines Kindes”:
“Wir arbeiten mit vereinter Kraft. Dass ist unser Motto. Wir tun das für die Kinder, alle beteiligten Organisationen wie: Das Lächeln eines Kindes, das Rote Kreuz, Polizei und Feuerwehr, der Zivilschutz, die Hafenbehörden, alle gemeinsam mit einem Ziel.”

Die Polizei hat ein vollautomatisches Computersystem eingerichtet, mit dem alle Informationen zentral zusammengefasst und in unterschiedlichen Formaten weitergegeben werden können, – innerhalb von Minuten.

Hauptmann Panagiotis Papantonis von der Vermisstenfahndungseinheit der griechischen Polizei:
“Diese Initiative ist sehr wichtig. Und es ist gut, dass wir als erstes Land einen solchen Dienst eingerichtet haben. Es hat uns bei vielen Vermisstenfällen sehr geholfen. Denn manchmal haben uns die Eltern eine bestimmte Information nicht gegeben, aber wir haben sie anonym über die Hotline erhalten.”

Und manchmal führt ein einziger kleiner Hinweis aus der Öffentlichkeit dazu, dass ein vermisstes Kind nach Hause zurückkommen kann.