Eilmeldung

Eilmeldung

Wieder ein Sparbudget für Griechenland...

Sie lesen gerade:

Wieder ein Sparbudget für Griechenland...

Schriftgrösse Aa Aa

Sparen, sparen, sparen – das bleibt auch in den kommenden Jahren das bestimmende Motto für Griechenland. Mit ihrem Budgetentwurf versucht die griechische Regierung nun, das Budgetdefizit erneut drastisch zu drücken, und zwar auf 4,2 Prozent, von erwarteten 6,5 Prozent im laufenden Jahr.

Allerdings sind die Rahmenbedingungen denkbar ungünstig. Die griechische Wirtschaft schrumpft seit 2011, auch 2013 soll sich dieser Trend fortsetzen. Keine gute Ausgangsposition für die geplanten Budgetkürzungen im Volumen von fast acht Milliarden Euro. Die griechische Gesamtverschuldung bleibt erschreckend: sie beträgt fast 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Die Bevölkerung geht gegen die Sparpolitik auf die Barrikaden – und Experten bezweifeln, ob Athen seine ehrgeizigen Ziele im kommenden Jahr tatsächlich erreichen kann. Geplant sind unter anderem massive Einsparungen im öffentlichen Sektor, etwa im Gesundheitsbereich.

Gleichzeitig steigt die Arbeitslosigkeit weiter. Wie in Spanien ist mittlerweile auch in Griechenland fast jeder vierte Bürger ohne Arbeit, die Arbeitslosenquote liegt mit 24,4 Prozent nur knapp hinter jener Spaniens. Die Troika hat ihre Kontrollen in Athen fortgesetzt, wann der Abschlussbericht vorliegen wird, ist unklar.