Eilmeldung

Eilmeldung

Vergeltung: Türkei greift Ziele in Syrien an

Sie lesen gerade:

Vergeltung: Türkei greift Ziele in Syrien an

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem tödlichen syrischen Granatenangriff hat die Türkei den Beschuss erwidert und an den UN-Sicherheitsrat appelliert. Die UNO müsse Maßnahmen ergreifen, um derartige Aggressionen zu stoppen und um dafür zu sorgen, dass Syrien die territoriale Souveränität der Türkei respektiere.
 
Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc verwies darauf, dass die Türkei als NATO-Mitglied Anspruch auf Beistand habe: “Das war ein Angriff auf türkisches Territorium, und Zivilisten sind ums Leben gekommen. Im internationalen Recht lässt sich mit Sicherheit eine Antwort darauf finden. Die Türkei ist ein Mitglied der NATO. Gewisse Artikel im NATO-Vertrag sind mit Verantwortung verbunden. Wenn ein Mitglied angegriffen wird, dann hat das Konsequenzen.”
 
Bei Granateneinschlägen in dem türkischen Dorf Akcakale waren mehrere Menschen ums Leben gekommen.
 
Omran Zoabi, der syrische Informationsminister, erklärte im Staatsfernsehen: “Die Behörden ermitteln, von wo aus die Schüsse abgefeuert wurden, die eine Mutter und ihre Kinder in der Nähe der syrisch-türkischen Grenze getötet haben. Wir sprechen den Familien der Märtyrer unser Beileid aus und hoffen, dass das türkische Volk weiterhin 
unser Freund und Bruder ist.”
 
Die türkische Regierung will an diesem Donnerstag vom Parlament die Erlaubnis erhalten, Truppen nach Syrien zu entsenden. Beobachter fürchten eine Eskalation des Konflikts.