Eilmeldung

Eilmeldung

Wen wählen die arbeitslosen Amerikaner?

Sie lesen gerade:

Wen wählen die arbeitslosen Amerikaner?

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Monat vor der Präsidentschaftswahl werden an diesem Freitag mit Spannung die neuen Arbeitslosenzahlen erwartet. Sie werden wohl Einfluss auf den Wahlkampf nehmen.

Die Wirtschaftsspezialisten rechnen mit wenigen neuen Arbeitsplätzen: 113.000 neue Beschäftigungen im September, im Gegensatz zu 96.000 im August. Die Arbeitslosenquote könnte demnach auf 8,2 Prozent ansteigen.

Der Arbeitsmarkt bleibt instabil, wie Euronews auf einem Arbeitsamt in Washington feststellen konnte. Christopher Major zeigt sich dennoch optimistisch: “Sie haben mich heute herbestellt. Es lief ganz gut. Vielleicht bekomme ich sogar den Job, den ich mir wirklich wünsche…” Flolita Davis hat die Hoffnung fast aufgegeben. “Seit zwei Jahren bin ich arbeitslos. Das ist sehr hart,” meint sie.

Den Analysten zufolge reichen die Neuanstellungen nicht aus, um den Nachwuchs auf dem Arbeitsmarkt unterzubringen.
Nachdem sie 31 Jahre lang zurückging, stieg die Zahl der arbeitenden Bevölkerung in den USA erstmals im August wieder an.

Lisa Maria Mallory, die Chefin der Arbeitsbehörde im District of Columbia, benennt das Hauptproblem: “Die sorgenvolle Entwicklung zeigt sich bei den jungen Leuten. Bei ihnen sind mehr als 40 Prozent arbeitslos, das ist beunruhigend.”

Die Arbeitgeber zeigen sich zurückhaltend. Bevor sie neu einstellen, warten sie offenbar die Präsidentschaftswahl ab.

“Schauen Sie sich an, was auf den Märkten passiert. Dort gibt es zwar Wachstum, aber nicht genug. Hoffentlich wird die Lage stabiler, sobald die Wahl erst mal vorbei ist,” meint Mallory weiter.

Die amerikanische Wirtschaft muss 4,7 Millionen Arbeitsplätze schaffen, um ihren Stand vor der Rezession zu erreichen.

Seit drei Jahren hat sich die Arbeitslosenquote bei mehr als 8 Prozent eingependelt – zum ersten Mal seit der Weltwirtschaftskrise.

Euronews-Korrespondent Stefan Grobe in Washington:
“Während der Wahlkampf einen Endspurt hinlegt, sollte die hohe Arbeitslosigkeit Mitt Romney gegenüber Barack Obama Auftrieb geben. Kein Präsident wurde bisher bei einer Arbeitslosenquote von mehr als acht Prozent wiedergewählt. Doch die Zeiten sind bekanntlich nicht mehr die gleichen.”