Eilmeldung

Eilmeldung

MIPCOM 2012: Video auf allen Kanälen

Sie lesen gerade:

MIPCOM 2012: Video auf allen Kanälen

Schriftgrösse Aa Aa

Auch die MIPCOM in Cannes rollt den roten Teppich aus für Prominenz aus Fernsehen und Unterhaltung. Die weltgrößte Messe für audiovisuelle Inhalte ist ein gigantischer Umschlagplatz für TV-Produktionen und Entertainment. Kanada war diesmal das Partnerland der MIPCOM und warb für die Vorzüge der einheimischen Film- und Fernsehlandschaft. Für Fördermittel und gute Infrastrukturen sorgt vor allem eine staatliche Einrichtung, Téléfilm Canada.
“Wir verwalten öffentliche Förderprogramme für die Finanzierung von Fernsehserien und Filmen”, erklärt Carolle Brabant von Téléfilm Canada. “Wir arbeiten mit der kanadischen Regierung zusammen, sind aber auch für die Programme des Kanadischen Medien Fonds zuständig.”
Ebenfalls in Cannes präsent war der kanadische Medienfonds. Die gemeinnützige Organisation verfügt jährlich über ein Budget von 300 Millionen Euro zur Unterstützung der kanadischen Fernseh- und der Digitalen Medienindustrie, sagt Leiterin Valerie Creighton. “Wenn heute ein Produzent zu uns kommt, muß er dazu in der Lage sein, den Inhalt auf mehr als einer Plattform herzustellen. Wir waren die ersten weltweit, die von der Regierung diesen Auftrag bekamen. Inzwischen erhalten wir Anfragen aus aller Welt. Herkömmliches, lineares und digitales Fernsehen sind zwei unterschiedliche Bereiche. Es war eine Art Experiment. Wir erleben heute interessante, Plattformen-übergreifende Projekte, die audiovisuelle Inhalte auf andere Weise zum Zuschauer bringen, als traditionelles Fernsehen.”
Zum Beispiel über das Internet. Der Online-Videodienst YouTube hat gerade erst die Schaffung 60 neuer On-Demand-Kanäle bekannt gegeben, die Themen wie Comedy, Unterhaltung, Gesundheit , Auto oder Sport abdecken. Dafür braucht YouTube Inhalte, im Gegenzug gibt es Sendezeit. Sieben Jahre nach der Gründung ist YouTube mehr als eine Plattform für witzige Videofilmchen. Christophe Muller, verantwortlich für YouTube Partnerschaften erläutert. “Wir wollen weiterhin unsere traditionellen Fans unterstützen, indem wir ihnen die Möglichkeit bieten, ihre Ideen umzusetzen und somit ein Katalysator für neue Kreationen werden. Gleichzeitig arbeiten wir mit vielen traditionellen Medien zusammen, euronews zum Beispiel ist bereits einer unserer Partner, der die Plattform und ihre Mittel nutzt, um in die ganze Welt zu senden. Wir haben heute über 800 Millionen Besucher pro Monat weltweit, davon 27 Millionen in Frankreich.”