Eilmeldung

Eilmeldung

Human Rights Watch: Assad lässt Streubomben werfen

Sie lesen gerade:

Human Rights Watch: Assad lässt Streubomben werfen

Schriftgrösse Aa Aa

Die syrischen Regierungstruppen setzen im Kampf gegen die Aufständischen immer öfter Streumunition ein. Dies erklärte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) und verwies auf mindestens 18 Videos im Internet, die den Einsatz dieser Streubomben dokumentierten.

Philippe Bolopion, ein Sprecher der Organisation, sagte: “Die syrische Regierung sollte sofort aufhören, diese gefährlichen Waffen einzusetzen. Die Streubomben, die wir in den Videos sehen, stammen aus sowjetischer Produktion. Sie sind also ziemlich alt. Wir wissen nicht, wie sie nach Syrien gelangten, aber sie sind für die Zivilbevölkerung besonders gefährlich, weil sie in vielen Fällen beim Aufprall nicht explodieren, und somit für Zivilisten, gerade Kinder, gefährlich bleiben, auch noch nach Wochen, Monaten oder Jahren.”

Human Rights Watch wirft gleichzeitig auch den Aufständischen in Syrien schwere Kriegsverbrechen vor. Dutzende Massenerschiessungen gingen auf ihr Konto, so HRW.