Eilmeldung

Eilmeldung

Kambodschas Vater Norodom Sihanuk gestorben

Sie lesen gerade:

Kambodschas Vater Norodom Sihanuk gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Wochen vor seinem 90. Geburtstag ist der frühere König von Kambodscha, Norodom Sihanuk, gestorben. Sihanuk erlag in einem Krankenhaus in Peking einem Herzversagen. Sein Sohn, König Sihamoni und Ministerpräsident Hun Senn flogen nach Peking, um die sterblichen Überreste Sihanuks in die Heimat zurück zu begleiten. Sihanuk wurde als Vater der Nation verehrt. Die Regierung sprach von einem “großen Verlust für Kambodscha”.

Sihanuk litt an Krebs, Diabetes und Bluthochdruck und verbrachte seit Jahren jeweils mehrere Monate im Jahr in der Obhut chinesischer Ärzte in Peking. Dort starb er am Montagmorgen um 2 Uhr.

Norodom Sihanuk wurde 1941 während der französischen Kolonialherrschaft zum König gekrönt und führte sein Land 1953 in die Unabhängigkeit. Sihanuk versuchte sein Land aus dem Vietnamkrieg herauszuhalten. Nach einem von den USA unterstützen Putsch ging er nach Peking ins Exil. Dort unterstütze er die Roten Khmer. Nach einem Zerwürfnis stellten sie ihn unter Hausarrest, er flüchtete und verbrachte Jahre in Vietnam, China und Nordkorea. 1991 versöhnte er sich mit dem heutigen Regierungschef Hun Sen und kehrte in die Heimat zurück.

Sihanuk war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der jüngeren kambodschanischen Geschichte. Mindestens fünf Ehen sind bekannt und mehr als ein Dutzend Kinder. 2004 dankte er zugunsten seines Sohnes Norodom Sihamoni ab.