Eilmeldung

Eilmeldung

Taser-Einsatz: Polizei hält Blindenstock für Samuraischwert

Sie lesen gerade:

Taser-Einsatz: Polizei hält Blindenstock für Samuraischwert

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein schmerzlicher Fall polizeilicher Sehschwäche. Weil Beamte im britischen Chorley den Blindenstock von Colin Farmer für ein Samuraischwert hielten, beschossen sie den sehbehinderten 61jährigen mit einer Elektroschockpistole, einem sogenannten Taser. Dieser gibt einen 50.000 Volt starken Stoß ab. Dabei war Farmer nur auf dem Weg zum Pub.

Er erinnert sich: “Ich hatte eine Riesenangst, ich dachte, ich werde überfallen. Das nächste, was ich weiß ist, dass ich ohne Vorwarnung von dem Taser mitten in den Rücken getroffen wurde.”

Die zuständige Polizeidirektion der Grafschaft Lancashire ließ wissen, sie bedauere den Vorfall zutiefst. Man habe Farmer ein traumatisches Erlebnis zugefügt und versuche nun in einer Untersuchung, Lehren aus dem Vorfall zu ziehen.

Weiter hieß es von der Polizei, es seien zuvor Anrufe eingegangen, ein Mann laufe mit einem Samuraischwert durch den Ort. Ein später in diesem Zusammenhang festgenommener 27jähriger wurde aber wieder freigelassen.