Eilmeldung

Eilmeldung

"The Paperboy" - Nicole Kidman im Florida der 60er

Sie lesen gerade:

"The Paperboy" - Nicole Kidman im Florida der 60er

Schriftgrösse Aa Aa

“The Paperboy”, der neue Film von Nicole Kidman, handelt von Jack, einem jungen Mann der in seine Heimatstadt zurückkehrt, um seinem Bruder, einem Reporter, dabei zu helfen, die Wahrheit über Hillary van Wetter herauszufinden. Der sitzt, vielleicht zu unrecht, wegen Mordes an einem korrupten Sheriff im Todestrakt.

Kidman spielt eine Frau, die Hillary Briefe ins Gefängnis geschickt hat und jetzt mit ihm verlobt ist. Sie erlaubt den beiden Männern sie ins Gefängnis zu begleiten und Hillary Fragen zu stellen.

Beim 50. New York Film Festival wurde Kidman für ihre Arbeit auf der Leinwand geehrt. Dort wurde auch die US-Premiere von “Paperboy” gefeiert.

Nicole Kidman:
“Viele Dinge machen mir Angst, aber ich versuche einfach da durch zu kommen. Ich bin nicht furchtlos. Ich habe sicher viele Ängste, aber ich habe in meinem Leben immer versucht, mich Dingen zu stellen, die mir Angst machen, wenn ich der Meinung war, dass es sinnvoll ist.”

Der Fim spielt in den 1960er Jahren vor dem Hintergrund von Rassismus und Homophobie. Die Geschichte des Films basiert laut Regisseur Lee Daniels auf eigenen Erfahrungen. Sein Bruder saß im Gefängnis und er wurde als schwarzer, schwuler Mann gemieden.

Regisseur Lee Daniels:
“Das ist meine Welt. Und wenn man sich darauf einlässt, wird man die beste Zeit seines Lebens haben. Man wird jede Emotion mitfühlen, die sexuelle Erregung, das Lachen, die Angst. Man wird mitgehen.”

“The Paperboy” nimmt den Zuschauer mit in den Dunst Süd Floridas im Jahre 1960. Mit dabei Matthew McConaughey als investigativer Reporter, Zac Efron als sein jüngerer Bruder und Nicole Kidman als heißblütiger Groupie des Todestrakts. Sie alle wollen die Unschuld Hillary van Wetters beweisen, der von John Cusack gespielt wird.

Basierend auf dem Bestseller von Pete Dexter, bricht “The Paperboy” die jahrzehntealte Fassade einer schläfrigen Stadt in den ehrbaren Südstaaten auf, bis der Morast des Bösen zum Vorschein kommt, so dunkel wie die Sümpfe Floridas.

Der Film ist bereits in den Kinos in Frankreich und Belgien zu sehen. In den kommenden Wochen läuft “The Paperboy” dann auch in anderen europäischen Ländern an.