Eilmeldung

Eilmeldung

Obama-Therapie gegen "Romnesie"

Sie lesen gerade:

Obama-Therapie gegen "Romnesie"

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Tage vor dem letzten Fernsehduell zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten hat Präsident Barack Obama seinen Kontrahenten Mitt Romney mit einem Wortspiel lächerlich gemacht. Bei einer Wahlkampfauftritt in Fairfax im Swing State Virginia zählte er mehrere Themen auf, bei denen Romney in den vergangenen Wochen seine Meinung geändert habe. Der Konkurrent leide offenbar an Romnesie, witzelte der Präsident, weil er sich nicht an Vorschläge erinnere, die er selbst gemacht habe. Aber kein Problem, die Obamatherapie könne in diesem Fall Abhilfe schaffen, so der Präsident weiter. Das kam gut an.

Barack Obama spürt dass er an Fahrt gewinnt. Jüngste Umfragen in Staaten wie Wisconin und Iowa sehen Obama klar in Führung. Und noch etwas: Am Tag nach dem zweiten Fernsehduell gab es so viele Wahlkampfspenden für Obama wie noch nie – sogar mehr als 2008.