Eilmeldung

Eilmeldung

Baku Jazz Festival 2012: Viele Stile, ein Klang

Sie lesen gerade:

Baku Jazz Festival 2012: Viele Stile, ein Klang

Schriftgrösse Aa Aa

Wir sind in Baku beim internationalen Jazz Festival, das 2005 vom aserbaidschanischen Saxophonisten Rain Sultanov gegründet wurde.
Das Jazztreffen bringt Musikgrößen aus der ganzen Welt zusammen. Es bietet außerdem die Möglichkeit, einheimische Musiker kennenzulernen. Die Auswahl kann sich sehen und hören lassen.
Zum Beispiel das Trio Afgan Rasul, Ruslan und Elvin Bashirov.
Der Pianist Afgan Rasul und der Schlagzeuger Elvin Bashirov studierten beide an der Uzeyir Hajibeyov Musik Akademie in Baku, Ruslan Huseynov hat eine klassische Gitarrenausbildung absolviert.
All drei Musiker waren bereits auf internationalen Jazz Festivals zu Gast. Beim Klavierwettbewerb des diesjährigen JJazzfestivals von Montreux kam Afgan Rasul bis ins Halbfinale. Welche Bedeutung hat Modern Jazz heute in ihrem Land?
Afgan Rasul: “Nicht jeder hier in Aserbaidschan kann mit moderner Jazz Musik etwas anfangen. Aber es gibt immer mehr Jazz Liebhaber, die zeitgenössischen Jazz zu schätzen wissen. Es lohnt sich zu spielen, damit diese Fangemeinde weiter wächst.”

Ebenfalls in Baku mit dabei: der griechische Pianist Yiorgos Psihoyios, der vor Energie überzuschäumen scheint.
Sein Stil, sagt er, sei weder sauber, noch besonders glatt, sondern ein emotionaler, leidenschaftlicher Stil. “Ich stehe in Keith Jarrett’s Klaviertradition. Bei Konzerten improvisiere ich total, es gibt kein Programm, keine Regeln, keinen Plan.”
Yiorgos Psihoyios spielte zunächst Akkordeon am Konservatorium in Athen und stieg später aufs Klavier um. Er zählt heute zu den großen Jazzpianisten seines Landes und hat sich auch als Komponist einen Namen gemacht.

Der russische Schlagzeuger Alexander Mashin wurde nach Baku eingeladen, um eine Jam Session zu organisieren.
Für gewöhnlich spielt das Schlagzeug eher im Hintergrund. Wie fühlt sich der Drummer im Rampenlicht, als Zeremonienmeister, der andere Musiker zu sich auf die Bühne bittet?

Alexander Mashin: “Ich wurde schon öfter nach Baku eingeladen und habe mit nahezu allen Musikern in Aserbaidschan gearbeitet. Ich bin eine Art Brücke zwischen Moskau und Baku. Deswegen habe ich die Möglichkeit, mir alle gewünschten Musiker auf die Bühne zu holen.”

Die Krönung eines Jazzfestivals ist, wenn Musiker aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zusammen spielen und sich ohne Worte verstehen.
In Baku jazzten Alexander Mashin, sein Pianist Alexey Ivannikov und die Posaunistin Alvetina Polakova gemeinsam mit aserbaidschanischen Musikern. Das ist die Magie von Jam Sessions…