Eilmeldung

Eilmeldung

Sandy hat New York schwer getroffen

Sie lesen gerade:

Sandy hat New York schwer getroffen

Schriftgrösse Aa Aa

Die ganze Nacht über hat Sandy in New York gewütet, der Sturm war überall laut zu hören, lauter waren nur die Sirenen der Feuerwehr, Krankenwagen und Polizeiautos. Die Fluten waren sogar höher als erwartet, schlimmer als das “worst case scenario” der Sicherheitskräfte.

Auch wenn mehrere Hundertttausend Menschen in New York City schon die Nacht im Dunkeln verbringen mussten, vor allem weil es in einem Elektrizitätswerk wegen Sandy eine Explosion gegeben hatte, in weiten Teilen von New York City gibt es noch Strom. Doch die Schulen, öffentlichen Einrichtungen, die Wall Street und auch die meisten Geschäfte bleiben an diesem Dienstag geschlossen – vor allem weil es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Auch mehrere Tunnel sind überflutet. Inzwischen zieht sich das Wasser wieder zurück. Doch wie lange es dauern wird, bis die U-Bahn wieder funktioniert, das kann bisher niemand voraussagen. Busse aus Connecticut für Menschen, die in New York arbeiten, soll es ab Mittwoch wieder geben. Dort werden auch die Highways langsam wieder geöffnet. Viele Straßen waren gesperrt werden, um den Rettungskräften den Vorrang zu lassen.
Alle Brücken nach Manhattan waren am Montag gesperrt worden. Am Dienstagmorgen war der einzige Weg zum Big Apple der Lincoln Tunnel, da auch keine Ferrys und keine Züge fahren. Die drei New Yorker Flughäfen sind seit Montag gesperrt.

Einige Menschen, die in Manhattan arbeiten, schlafen schon seit Sonntagabend nicht zu Hause, weil sie nicht zu ihren Wohnungen zurück können. Die meisten nehmen es mit Philosophie, sie sind froh, dass bisher nur sehr wenige Menschen durch Sandy zu Schaden gekommen sind.

Die US-Medien berichten auch von der Solidarität unter denen, die am stärksten unter Sandy zu leiden haben. Da schauen die Nachbarn nacheinander, und man kümmert sich – so gut es geht – um die, die sich nicht evakuieren lassen wollten und in ihren abgesperrten Wohnungen ohne Strom geblieben sind. Wie lange es dauern wird, bis die Stromversorgung überall wieder hergestellt ist, kann keiner sagen.
Bisher versuchen sich die Verantwortlichen, ein Bild von der Lage zu machen, bevor überhaupt repariert werden kann. Und auch über die Kosten von Sandy wird bisher nur spekuliert.