Eilmeldung

Eilmeldung

Sandy-Opfer in New York ohne warmen Wohnraum

Sie lesen gerade:

Sandy-Opfer in New York ohne warmen Wohnraum

Schriftgrösse Aa Aa

In Manhattan ist der Strom wieder da. Doch für andere vom Hurrikan Sandy getroffenen Gebiete an der US-Ostküste sieht es nach wie vor übel aus. Zumal es jetzt noch richtig kalt geworden ist. Viele Häuser haben keine Heizung mehr, andere sind vom Hurrikan zerstört worden. Die Stadt New York verteilt Decken und bietet warme Notunterkünfte an.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte: “Es gibt nicht viele leerstehende Häuser in der Stadt, daher ist es wirklich ein Problem, Wohnraum zu finden, wenn wir ihn brauchen. Aber wir lassen niemanden auf den Straßen schlafen, niemand bleibt ohne Decken, Nahrung, Wasser. Aber es ist eine ziemliche Herausforderung und wir arbeiten daran, so schnell es geht.”

Bis zu 40 000 Menschen, so Bloomberg, könnten eine Notunterkunft benötigen. Etwa die Bewohner der Siedlung Breezy Point, die praktisch komplett niederbrannte. Auch Benzin bleibt weiter knapp und überteuert, die Armee hilft zwar aus, aber wirkliche Abhilfe soll erst in ein paar Tagen erfolgen.