Skip to main content

Die Reifenrevolution
| Teilen Sie diesen Artikel
|

Neue Materialien könnten eines Tages bei der Herstellung von Autoreifen zum Einsatz kommen. Der niederländische Konzern Apollo Vredestein hat Prototypen angefertigt, mit Gummi aus einer Wüstenpflanze und aus Löwenzahn.

Peter Snel, Forschungsleiter bei Apollo Tyres: “Wir haben hier einen Reifen, der aus Guayulegummi besteht, statt aus gewöhnlichem Naturkautschuk, den wir bei unseren Standardreifen verwenden. Das ist ein Reifen aus Löwenzahn-Latex statt aus normalem Gummi.”

Die ersten Reaktionen von Testfahrern klangen positiv.

Peter Snel: “Gerade auf nasser Oberfläche war die Haftung besser, als bei herkömmlichem Naturkautschuk aus dem Saft des Gummibaums. Beim Rollwiderstand haben wir gesehen, dass man bei der Zusammensetzung noch einiges verbessern kann. Aber es gibt ein enormes Potenzial für den Einsatz dieses Gummimaterials in Reifen.”

Entwickelt wurden die neuen Reifen im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts mit dem Ziel, alternative Gummiquellen zu finden.
Hans Mooibroek, Koordinator des EU-PEARLS Projekts: “Der russische Löwenzahn wächst in den Bergen Kasachstans, nahe der chinesischen Grenze. Die Guayule-Pflanze wächst in halbtrockenen Gebieten wie in Südspanien oder Nordafrika.”

Ziel der Forscher war, Pflanzen zu finden, die auch in Europa gedeihen und einen qualitativ wertvollen Rohstoff liefern.

Hans Mooibroek: “Dieses Material wurde im Zuge eines Feldversuchs in Deutschland aus russischem Löwenzahn gewonnen. Hochmolekularer Kautschuk lässt sich auch der Guayule-Pflanze entziehen. Dieser Stoff besitzt eine sehr gute Elastizität und besteht aus hochmolekularen Verbindungen, die nötig sind für die Reifenherstellung.”

Noch steht ein Wechsel zu den alternativen Gummiquellen beim Reifenhersteller Apollo Vredestein nicht auf der Tagesordnung.

Aber ab wann wäre der Löwenzahn-Reifen bereit für die Markteinführung?

Peter Snel: “Vom technischen Standpunkt aus, sehr bald. Was aber die Verfügbarkeit der Gummistoffe betrifft, den Anbau und die Verarbeitung der Pflanzen im industriellen Maßstab, da wird wohl noch einige Zeit vergehen.”

Copyright © 2014 euronews

Mehr dazu:
| Teilen Sie diesen Artikel
|

Login
Bitte tragen Sie Ihre Logindaten ein