Eilmeldung

Eilmeldung

Diskussionen um zweiten Schuldenschnitt für Athen

Sie lesen gerade:

Diskussionen um zweiten Schuldenschnitt für Athen

Schriftgrösse Aa Aa

Soll Griechenland ein weiterer Schuldenerlass gewährt werden oder nicht? Der Chef der deutschen Bundesbank Jens Weidmann beantwortet diese Frage mit Ja – allerdings erst nachdem das Land die nötigen Reformen umgesetzt hat. Weidmann betonte zudem, dass ein solcher Schritt nicht alle Probleme löse.

Auch der IWF denkt über einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland nach, diesmal zu Lasten der öffentlichen Geldgeber. IWF-Chefin Christine Lagarde rief die EU-Staaten am Rande ihres Besuchs in Manila zu weiteren Anstrengungen auf. “Es geht darum, hart zu arbeiten”, sagte sie, “sich ganz der Aufgabe zu widmen, sicherzustellen, dass alle am gleichen Strang ziehen, denn das Ziel ist, dass das jeweilige Land, vor allem Griechenland, wieder auf die Füße kommt und so bald wie möglich an die Finanzmärkte zurückkehren kann.”

Das Griechenland-Problem steht im Mittelpunkt eines Treffens der Euro-Finanzminister am kommenden Dienstag. Auch der Bericht der Troika steht noch aus, der die Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen ist. Allerdings gehen die Troika-Experten davon aus, dass auch das zweite Hilfspaket für das schuldengeplagte Land nicht ausreichen wird. Bis Griechenland sich tatsächlich wieder an den Finanzmärkten selbst frisches Geld besorgen kann, wird also noch sehr viel Zeit vergehen.