Eilmeldung

Eilmeldung

Jubel in Kroatien - Schock in Serbien

Sie lesen gerade:

Jubel in Kroatien - Schock in Serbien

Schriftgrösse Aa Aa

In vielen kroatischen Städten haben die Menschen die Freilassung Ante Gotovinas und Mladen Markacs gefeiert. In Zagreb gingen Tausende auf die Straße, die Feiern wurden von den nationalen Fernsehsendern live übertragen. In ihrer Heimat werden die beiden Generäle als Kriegshelden verehrt. Regierungschef Zoran Milanovic dankte ihnen dafür, dass sie – so wörtlich – “für Kroatien so lange ausgehalten haben”.

Es sei offensichtlich, dass es sich um unschuldige Männer handle. Dennoch sei der Krieg nicht einfach, sondern blutig gewesen, was Kroatien angehe. Es seien Fehler in diesem Krieg gemacht worden, für die der kroatische Staat verantwortlich gewesen sei – nicht Gotovina und Markac. Kroatien werde seiner Schuld gegenüber der Justiz im Hinblick auf diejenigen, denen es Unrecht getan habe, nachkommen.

Serbien als der Gegner im Bürgerkrieg zeigte sich
geschockt. Das Tribunal habe mit dem Urteil jede Glaubwürdigkeit verloren, hieß es seitens der Regierung. Savo Strbac, Präsident der Nicht-Regierungsorganisation “Veritas”, bezeichnete das Urteil als “Schande”. Er sei selber Richter und wisse, wie die Dinge liefen. Dieses Urteil sei durch eine Stimmenmehrheit entstanden.

Die beiden Generäle standen seit viereinhalb Jahren vor Gericht. Sie waren wegen Mordes, Plünderung, Vertreibung und Verbrechen gegen
die Menschlichkeit angeklagt, die bei der Rückeroberung der von Serben besetzten kroatischen Gebiete begangen worden waren.