Eilmeldung

Eilmeldung

In New York waren "Miss Subways" lokale Legenden

Sie lesen gerade:

In New York waren "Miss Subways" lokale Legenden

Schriftgrösse Aa Aa

Sie sind vielleicht nicht so berühmt geworden wie eine “Miss America”, aber in New York waren die “Miss Subways” lokale Legenden. Jetzt erinnern ein Buch und eine Ausstellung an die Frauen, die von 1941 bis 1976 die Gesichter der New Yorker U-Bahn waren.

Maureen Walsh Rowaldsen war die 150. “Miss Subway”, sie wurde 1968 gewählt: “Das ist ein Teil der New Yorker Geschichte, den man nicht vergessen sollte. Nicht nur, weil ich ein Teil davon war, sondern wegen dem, was er repräsentiert, für die Jahre, die er beleuchtet. Die New Yorker waren sehr stolz auf ihre Stadt und ich glaube, das war ein Weg, seine Wertschätzung zu zeigen.”

Der Wettbewerb spiegelte ein Amerika im Aufbruch. Als er 1941 gestartet wurde, hatte der Krieg bereits die Rolle der Frauen verändert. 1948 wurde die erste Afroamerikanerin, ein Jahr später die erste Asiatin zur “Miss Subway” gewählt.

Fotografin Fiona Gardner: “Der Wettbewerb hat wirklich die Vielfalt New Yorks gezeigt. So ziemlich jede ethnische Gruppe aus dieser Zeit war dort vertreten. Gewählt wurde auch wirklich die Frau von nebenan, die Frau, die U-Bahn fuhr.”

Für die Ausstellung reiste Gardner die letzten fünf Jahre quer durch die USA, sie fand und fotografierte 41 ehemalige “Miss Subways”.

Die Ausstellung “Meet Miss Subways: New York Beauty Queens 1941-1976” ist noch bis zum 25. März 2013 im New Yorker Transit Museum zu sehen. Ein Buch, das die Geschichten einiger dieser Frauen erzählt, ist gerade erschienen.