Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Parlamentarier kritisieren Haushaltsdebatte

Sie lesen gerade:

EU-Parlamentarier kritisieren Haushaltsdebatte

Schriftgrösse Aa Aa

Das Ringen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union um den mehrjährigen Haushaltsplan bis 2020 wird auch vom Europaparlament mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Denn dieses muss einem Kompromiss zustimmen. Der Chef der Liberalen im Parlament, Guy Verhofstadt, bezeichnete den Gipfel sowie die Debatten als lächerlich. Der EU-Haushalt pro Jahr betrage rund 140 Milliarden Euro, der jährliche Haushalt aller Mitgliedsstaaten aber belaufe sich auf 6 300 Milliarden Euro und betrage damit das Fünfzigfache. Die Verhandlungen seien nicht ernstzunehmen. Hannes Swoboda, Chef der Sozialisten und Demokraten im Europaparlament, meinte zu der Haltung des britischen Premierministers: “Einerseits blockiert David Cameron erneut die Entwicklung der EU, andererseits führt er Großbritannien möglicherweise aus der EU hinaus. Er bestimmt die Zukunft der EU. Das ist verrückt.” “Bleiben die Differenzen groß, wird die Debatte auf den Beginn des nächsten Jahres vertagt”, fügt unsere Korrespondentin Margherita Sforza hinzu. “Die Regierungen und die öffentliche Meinung werden Zeit haben, über die Europa abverlangten Opfer nachzudenken. Einige Länder werden mehr in den Haushalt einzahlen, andere werden weniger bekommen.”