Eilmeldung

Eilmeldung

Israel: Computerpanne stört Likud-Vorwahlen

Sie lesen gerade:

Israel: Computerpanne stört Likud-Vorwahlen

Schriftgrösse Aa Aa

Eine schwere Computerpanne hat die parteiinternen Vorwahlen der in Israel regierenden Likud-Partei gestört. Etwa 120 000 Mitglieder der rechtsorientierten Partei waren aufgerufen, in mehr als 130 Wahllokalen über die Kandidatenliste für die Parlamentswahl im Januar
abzustimmen. Das Votum gilt als Stimmungstest für die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und den Abbruch der Kampfhandlungen gegen die Hamas im Gazastreifen nach einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe.

Insgesamt standen etwa 90 Kandidaten zur Wahl.
Mit Spannung wurde das Abschneiden der rechtsaußen agierenden Siedlerlobby unter Führung von Moshe Feiglin erwartet.

Wegen der Computerprobleme wurden Forderungen nach einer Verlängerung oder Verschiebung laut.

Für die Parlamentswahl am 22. Januar hat Netanjahu ein Wahlbündnis mit dem Vorsitzenden der ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel), Außenminister Avigdor Lieberman, geschlossen.

Eine gemeinsame Liste soll nach Wahlen
bei Israel Beitenu in den kommenden Tagen aufgestellt werden.

Mit EFE, AFP, dpa